Melodie & Rhythmus

Gebirge des Widerstands

10.09.2019 14:19
Foto: Déjà-vu Film

Foto: Déjà-vu Film

Ein Dokumentarfilm zeigt den Kampf der Arhuacos gegen die Zerstörung ihres Lebensraums auf der höchsten Bergkette Kolumbiens

Interview: Dror Dayan

Alexander Hick dokumentiert in seinem Debütwerk »Thinking Like a Mountain« den Alltag der indigenen Arhuacos im Gebirge der Sierra Nevada de Santa Marta in Kolumbien. Dabei setzt er fragmentarische Szenen zu einem Filmmosaik zusammen, das von Umweltzerstörung, Krieg und Guerilla-Leben erzählt. M&R sprach mit ihm über seinen Zugang zur Welt der Arhuacos und seine Arbeitsweise.

Herr Hick, Sie treten in Ihrem Film als teilnehmender Beobachter auf und positionieren sich dabei ganz klar als Außenseiter, als »Bonachi«, als Weißer. Warum haben Sie sich für diese Erzählweise entschieden?

Ich finde, der weiße Mann ist aus diesem Film nicht wegzudenken. Ich wollte diesen Kontext deutlich machen, weil die Beziehung zwischen der indigenen Gemeinschaft und der westlichen Gesellschaft natürlich stark belastet ist. Die Arhuacos haben Misstrauen, und das aus gutem Grund. Deshalb wollte ich beispielsweise keine Landkarten zeigen, aber indem ich über meine eigene gesellschaftliche Position reflektiere, kann ich einem westlichen Publikum trotzdem eine Art Orientierung geben.

Sie arbeiten mit einem langsamen Erzähltempo, die Kamera zeigt am Anfang nicht die Menschen, nur den Berg. Warum?

Für mich war sogleich klar, dass der Berg der versteckte Protagonist ist. …

Thinking Like a Mountain
Regie: 
Alexander Hick
Flipping the 
Coin Films

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2019, erhältlich ab dem 13. September 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

680x120MRCover

Jetzt im Handel:

TOP 10: November 2019

Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

M&R empfihelt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback