Melodie & Rhythmus

Ein ausgedehnter Trip

10.09.2019 14:44

40 Jahre »The Wall«

Illustration: Gerald Scarfe

Illustration: Gerald Scarfe

Gerald Scarfe legt eine autobiografische Bilanz seines bewegten Lebens als Karikaturist und Grafiker vor

Interview: Christian Kaserer

Gerald Scarfe ist einer der bissigsten britischen Cartoonisten. Seit den 60er-Jahren veröffentlicht er Karikaturen zum politischen und kulturellen Zeitgeschehen. Seine Arbeit für Pink Floyds multimediales Projekt »The Wall« vor 40 Jahren machte ihn weltweit bekannt. Nun blickt der Künstler in einer Autobiografie mit dem Titel »Long Drawn Out Trip: My Life« auf seine Karriere zurück.

Warum haben Sie sich dazu entschieden, ein Buch über Ihr Künstlerleben zu schreiben? Wäre ein autobiografischer Comic nicht passender?

Das stimmt wohl − ja. Der Grund ist recht einfach: Man hat mich gefragt. Ich war immer ein sehr zurückhaltender Mensch, der nie viel über sich selbst erzählt hat, und geschrieben habe ich auch nie viel; also ist es für mich eine Herausforderung, und das mag ich daran. Natürlich habe ich auch meine Bedenken, dass der Zug sozusagen abgefahren sein könnte. Große Aufmerksamkeit hatte mein Leben nie, und nun im Alter brauche ich das auch nicht wirklich.

Woher stammt der Titel des Buches?

Eigentlich handelt es sich bei »Long -Drawn Out Trip« um einen Trickfilm, den ich 1971 nach einem Aufenthalt in Los Angeles gemacht hatte. Darin habe ich mich kritisch mit der Doppelmoral der US-amerikanischen Gesellschaft auseinandergesetzt und auch zum Entsetzen einer Menge Leute Micky Maus beim Drogenkonsum gezeichnet. Den Film nannte ich so wegen der Mehrfachbedeutung. »Drawn-out« bedeutet ja »ausgedehnt«, und meine Zeit dort war recht lang. Außerdem hat »drawn« natürlich mit meinem Job, dem Zeichnen, zu tun, und »trip« wählte ich einerseits, weil ich ja auf einem Ausflug in den USA war, anderseits natürlich auch wegen der Konnotation zu den Drogen. Mein Sohn schlug schließlich diesen Titel vor, und wegen der verschiedenen Ebenen habe ich das schließlich akzeptiert, obwohl ich mir einen besseren gewünscht hätte. Aber es fiel mir keiner ein.

Gerald Scarfe
Long Drawn Out Trip
Little, Brown Book Group

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2019, erhältlich ab dem 13. September 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)

Jetzt im Handel:

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback