Melodie & Rhythmus

Der Klassiker vom Wedding

10.09.2019 14:05
Otto Nagel: »Selbstbildnis mit rotem Schal«, 1949 Foto: Jahresweiser durch alte und neue Kunst 1951, Aufbau Verlag Berlin, aus dem Privatbesitz von Salka Schallenberg, Enkelin von Otto Nagel

Otto Nagel: »Selbstbildnis mit rotem Schal«, 1949
Foto: Jahresweiser durch alte und neue Kunst 1951, Aufbau Verlag Berlin, aus dem Privatbesitz von Salka Schallenberg, Enkelin von Otto Nagel

Initiativkreis zum Gedächtnis an den Maler Otto Nagel gegründet

Am 27. September jährt sich der Geburtstag des Malers Otto Nagel zum 125. Mal. Der Kommunist und enge Freund von Käthe Kollwitz und Heinrich Zille hatte bei den Proletariern im Roten Wedding das, was man heute »Street Credibility« nennt. »Nagel hielt stets die Verbindung zu einfachen Menschen, malte in betroffener Art und Weise und löste auch beim Betrachter diese Betroffenheit aus«, sagt sein heute 85-jähriger Meisterschüler Ronald Paris.

Jedoch ist der »Klassiker vom Wedding«, wie er in der Weimarer Republik genannt wurde, im Westteil Berlins heute weitgehend vergessen. Im Ostberliner Stadtbezirk Biesdorf, wo Nagel die letzten 15 Jahre seines Lebens verbrachte, kämpft nun eine Bürgerinitiative mit dem Namen »Otto Nagel 125« für die Würdigung des Künstlers und seines Werkes. Sie bündelt das Engagement von Einzelpersonen und kommunalen Einrichtungen und wird vom Verein Freunde Schloss Biesdorf koordiniert.

Besonders aktiv sind die Schüler des Otto-Nagel-Gymnasiums, die sich intensiv mit der Arbeit und Biografie des Künstlers befassen. In einem schulinternen Wettbewerb wird ein Otto-Nagel-Kunstpreis für Werke zu Leben und Schaffen des Malers verliehen. Seit August läuft eine Veranstaltungsreihe des Initiativkreises. Höhepunkt soll vom 21. Mai bis zum 14. August 2020 eine Ausstellung im Schloss Biesdorf sein, in der Nagels Porträtmalerei im Mittelpunkt stehen wird. 

red

facebook.com/ottonagel125

Der Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2019, erhältlich ab dem 13. September 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

Ab Freitag im Handel:

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige RLK 2020

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback