Melodie & Rhythmus

Aufstandsbekämpfung ohne Aufstand

10.09.2019 14:47
Foto: Reuters / Bobby Yip

Foto: Reuters / Bobby Yip

Gespräch mit Bernard E. Harcourt über neue Erscheinungsformen der Konterrevolution in der westlichen Welt

Agenda Aufklärung wider den reaktionären Zeitgeist. Wir geben uns die Ehre und bitten Künstler und Intellektuelle zum Kritischen Duett mit der M&R-Redaktion zu einem aktuellen Thema.

Der Rechts- und Politikwissenschaftler Bernard E. Harcourt kämpft für Menschenrechte und war als Strafverteidiger von zum Tode verurteilten Häftlingen tätig. In seinen Publikationen setzt sich der kritische Theoretiker, der auch Werke von Michel Foucault auf Französisch und Englisch editiert hat, mit Regierungsformen der Überwachung und Kontrolle sowie Protest und Widerstand im digitalen Zeitalter auseinander, besonders in der Periode nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA. M&R interessiert sich für zentrale Thesen seines neuen Buches »Gegenrevolution. Der Kampf der Regierungen gegen die eigenen Bürger«. Das Gespräch führte Matthias Rude.

Die Polizei wird militarisiert, die Bevölkerung totalüberwacht, während sie sich vom Meinungs- und Unterhaltungsangebot des Internets ablenken lässt. In Ihrem Buch »The Counterrevolution«, das seit dem Frühsommer auch in deutscher Sprache vorliegt, führen Sie diese Themen zusammen und vertreten die These, dass es sich um Kennzeichen eines neuen Regierungsparadigmas handelt: Die im Krieg entwickelten Strategien der Aufstandsbekämpfung würden in den USA und zunehmend auch in europäischen Ländern gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt. Die Theorie der Aufstandsbekämpfung geht davon aus, dass eine kleine aktive Minderheit von Aufständischen vorhanden ist, die erfasst, isoliert und vernichtet werden muss. In den westlichen Demokratien gibt es so eine rebellische Minderheit aber gar nicht; die neue Form des Regierens erzeuge nur die Illusion ihrer Existenz. Diese werde dann dazu genutzt, bestimmte gesellschaftliche Gruppen ins Visier zu nehmen. Welche sind das?

Präsident Donald Trump macht praktisch täglich neue innere Feinde des Volkes der Vereinigten Staaten aus. Kürzlich twitterte er, der afroamerikanische Bürgerrechtler Al Sharpton hasse Weiße und Cops. Auch Elijah Cummings, einen afroamerikanischen Politiker aus Maryland, bezichtigte er des Rassismus gegen Weiße. In Bezug auf Einwanderer sprach er von einer Invasion. Er verteufelt alle Muslime, auch muslimische US-Amerikaner. Diese Äußerungen dienen dazu, ein Phantom zu erschaffen. Heute wird eigentlich jeder aus Mittel- und Südamerika zu einem Feind im Innern erklärt. Dass Trump Nichtweiße als »antiweiß« und antiamerikanisch charakterisiert, ist eine bewusste Strategie. George W. Bush stand für brutale Folter und unbefristete Haft – Barack Obama für den legalisierten Einsatz gezielter Drohnenanschläge und für die globalisierte totale Informationskontrolle. Trump steht nun für eine protofaschistische, neurechte Version der Gegenrevolution. Er versucht, jeglichen Antirassismus und alle Bemühungen, Diskriminierung abzubauen, als eine Form von Rassismus gegen Weiße darzustellen. Das ist eine Strategie der Neuen Rechten, die es in Europa seit den 1970er-Jahren gibt und die in Donald Trumps Amerika jetzt ihre volle Wirkung entfaltet.

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2019, erhältlich ab dem 13. September 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)

Jetzt im Handel:

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback