Melodie & Rhythmus

Tonmeister der Revolution

26.09.2017 14:00

Der Wissenschaftler Lew Termen brachte mit seinem Ätherophon visionäre Gestik zum Klingen

Lew Termen

Foto: public domain (https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5199054)

Moskau, ein Frühlingstag im März 1922. Im Kreml wartet ein nervöser junger Physiker namens Lew Sergejewitsch Termen auf Lenin. Seit 1919 arbeitet er am neu gegründeten Physikalisch-Technischen Institut, wo er eine interessante Entdeckung gemacht hat: dass die natürliche elektrische Ladung des menschlichen Körpers ein bestehendes elektromagnetisches Feld messbar verändern kann. Und es damit möglich wird, elektronische Schaltkreise zu steuern, ohne sie direkt zu berühren. …

Michael Koltan

Der Komponist Arseni Awraamow wollte die Bewegungen des Proletariats mit einem Welttonsystem vereinigen

Arseni Awraamow

Foto: JW-Archiv

Die Revolution von 1917 bedeutete eine Eruption in beinahe allen Bereichen von Kunst und Kultur, so auch in der Musik. Natürlich waren nicht alle Experimente mit neuen musikalischen Ausdrucksweisen erfolgreich, doch einige von ihnen überdauerten, regten neue Generationen von Künstlern an und ließen so das Feuer des Oktobers weiter glühen.

Zu den unterschätzten sowjetischen Avantgarde-Komponisten zählt auch Arseni Awraamow. Ab 1908 studierte er in Moskau Musiktheorie, seit 1910 trat er als einer der schärfsten Kritiker der zeitgenössischen Tonkunstauf. …

Dmitri Kowalewitsch

Die beiden kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 4/2017, erhältlich ab dem 29. September 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören