Melodie & Rhythmus

Theater gegen das »Lynchen«

26.09.2017 14:44
Foto: privat

Foto: privat

Die britische Labour-Politikerin Jackie Walker ist Zielscheibe rechter Rufmordkampagnen. Nun wehrt sie sich mit einem Bühnenstück

Interview: Dror Dayan

Jackie Walker ist seit Jahrzehnten in verschiedenen politischen Kampagnen aktiv, vorwiegend für die Labour Party. Sie war stellvertretende Vorsitzende der zum linken Parteiflügel zählenden Organisation Momentum, bis sie 2016 wegen umstrittener Äußerungen in den Fokus von Rufmordattacken geriet. Als »Antisemitin« gebrandmarkt, wurde die afrojamaikanisch-jüdische Sozialistin bei Momentum entlassen und ihre Parteimitgliedschaft zeitweise ausgesetzt. Nach zermürbenden Abwehrkämpfen entschied sich Walker, eine künstlerische Antwort auf die Diffamierungen zu geben. Sie schrieb das Theaterstück »The Lynching«, in dem sie ihre drastischen Erfahrungen rekapituliert. Seit Sommer 2017 tourt Walker mit diesem Solo-Programm durch Großbritannien, trat u. a. auf dem Fringe-Festival in Edinburgh auf. M&R sprach mit Walker über ihre Erlebnisse, die Hintergründe und die Möglichkeiten künstlerischer Verarbeitung.

Frau Walker,der Name Ihres Theaterstücks »Das Lynchen« hat eine Doppelbedeutung: Er bezieht sich auf die Hasskampagnen gegen Sie, gleichzeitig aber auch auf den weiterhin in Großbritannien verbreiteten Rassismus. Welche Rolle hat Letzterer in Ihrem Fall gespielt?

Eine immense. Ich habe absolut keinen Zweifel daran, dass dieses Ausmaß an Verrat gegen mich auch mit meiner Hautfarbe zu tun hat.

Link: opendemocracy.net/tony-greenstein/lynching-of-jackie-walker

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 4/2017, erhältlich ab dem 29. September 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören