Melodie & Rhythmus

Kurzer, aber heftiger Impuls

26.09.2017 14:56
Foto: wikipedia.org / public domain

Foto: wikipedia.org / public domain

Der sowjetische Proletkult und das proletarische Theater der Weimarer Republik

Matthias Rude

Unmittelbar nach der Revolution von 1917 wurden in Sowjetrussland Arbeits- und Lebensformen auf der Grundlage des Räteprinzips entwickelt. Die Versuche, eine radikal neue Kultur auf die Welt zu bringen, sind besonders interessant. »Unter Verwendung der früheren bürgerlichen Kultur muss eine neue proletarische Kultur geschaffen, dieser entgegengesetzt und in den Massen verbreitet werden«, so das Ziel des Verbandes proletarischer kultureller Aufklärungsorganisationen, kurz: »Proletkult«. Vom Staat großzügig gefördert, entstanden in rascher Folge Arbeiterklubs, Kunstgruppen, Bildungskurse, Schulungszirkel, Bibliotheken, Lesehallen, Zeitschriften und Verlage; auf dekorierten Agitationszügen und -dampfern bereisten Schauspieltruppen der städtischen Proletkulte das Land. Ende 1920 hatte der Proletkult eine halbe Million Mitglieder, fast so viele wie die kommunistische Partei. Die Arbeiter strömten in die Studios und Laboratorien, wo eine Reihe ganz neuer kollektiver Ausdrucksformen entstand. Zum ersten Mal überhaupt wurde eine dezidiert sozialistisch ausgerichtete Theaterprogrammatik erarbeitet.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 4/2017, erhältlich ab dem 29. September 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören