Melodie & Rhythmus

Auf den Kopf gestellt

26.09.2017 14:58
Subversive Wirkung: Sergei Eisensteins »Panzerkreuzer Potemkin« 1925

Subversive Wirkung: Sergei Eisensteins »Panzerkreuzer Potemkin« 1925
Foto: JW-Archiv

Die Reflexion von Revolutionen in Kunst und Kultur

Arnold Schölzel

Im Jahre 1842 notierte der 24-jährige Karl Marx, Immanuel Kants Philosophie sei mit Recht als »deutsche Theorie der Französischen Revolution« zu betrachten. Der Leser heute mag sich fragen, ob der damalige Mitarbeiter der Kölner Rheinischen Zeitung etwas überspannt war. Die »Kritik der reinen Vernunft« von 1781, aus der Feder eines Königsberger Philosophen, der nie aus Ostpreußen herauskam, in einem Atemzug mit dem Sturm auf die Pariser Bastille vom 14. Juli 1789, mit der Abschaffung der Monarchie und der Errichtung einer Republik, der fröhlichen Bereicherungsorgie mit dem enteigneten Grundbesitz des Adels und der Kirche, dem Chaosjahrzehnt, dem der 30-jährige General Napoleon Bonaparte mit seinem Staatsstreich 1799 ein Ende setzte?

Obwohl die Bauernunruhen nach 1789 zwischen Lüttich und Schlesien zunahmen – an eine Revolution war in Deutschland nicht zu denken, die Bevölkerung konnte mit den Vorgängen in Frankreich nichts anfangen. Hymnisch wurden die Dichter und Denker, etwa Hegel, der das Kunststück fertigbrachte, zeitlebens den 14. Juli mit Studenten und Freunden zu feiern und zugleich königlich-preußischer Professor zu sein.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 4/2017, erhältlich ab dem 29. September 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.000 Abos jetzt

300
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin …

Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018

Gegen den Massenbetrug

Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018

Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt!

jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop