Melodie & Rhythmus

Deutschland 1945: Stunde Null der Popmusik

23.06.2015 14:10
Foto: Picture-Alliance / Mary Evans

Foto: Picture-Alliance / Mary Evans

Brüche und Kontinuitäten in Jazz und Schlager der Nachkriegszeit

Anja Gallenkamp

Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg für Deutschland. Die bedingungslose Kapitulation markiere, so hieß es bald, die »Stunde Null«: eine Tabula-rasa-Situation, in der alle Bereiche des politischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Lebens sich hätten neu entwickeln können. Schon lange ist der Begriff äußerst umstritten, denn er leugnet die Kontinuitäten der Vorgängersysteme, die die Bundesrepublik bis heute durchwirken. Wie stellten sich Bruch und Fortbestand auf der Ebene der populären Musik dar, des Schlagers und des Jazz?

Mitte der 20er-Jahre hatte Berlin sich zum Dreh- und Angelpunkt der europäischen Jazz-Szene entwickelt. Zwar galt der Jazz seinen Gegnern schon in der Weimarer Republik wegen der angeblichen Primitivität der Afroamerikaner als Inbegriff der »modernen Dekadenz«, als »Affengeheul« oder »Dschungelmusik«, seine Fans jedoch feierten ihn – nicht selten wegen seiner scheinbaren Wildheit – umso frenetischer als authentisch, befreiend und optimistisch.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2015, erhältlich ab dem 26. Juni 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören