Melodie & Rhythmus

Schattenmusik

23.06.2015 14:05
Foto: Bob Strong / Reuters

Foto: Bob Strong / Reuters

Wie der Gitarrensound von The Shadows nach Vietnam kam

Diego Castro

»Charlie don’t surf!«, hieß es in de m Film »Apocalypse Now«. »Victor Charlie« war der Code für den Viet Cong. Kurz:
»Charlie«, Typ rückständiger Reisbauer mit Gewehr. Jeder Zivilist ein Charlie. Doch Charlie spielte Surf-Gitarre!

Nach der Niederlage von Dien Bien Phu und der Konferenz von Genf 1954 wurde die ehemalige französische Kolonie Indochina erneut zum Kriegsgebiet. Die USA bewegten augenblicklich Truppen in die Region. Die CIA infiltrierte, wo sie konnte. Der zweite Indochinakrieg, auch »Vietnamkrieg«, von den Einheimischen »amerikanischer Krieg« genannt, war der erste Medienkrieg. Die Bilder, die durch das Fernsehen in die amerikanischen Wohnzimmer drangen, ließen angeblich die Home Front zusammenbrechen. Dabei zeigten die Medien nur vergleichsweise wenig: Weder die Geheimoperationen der CIA noch die Zivilbevölkerung als Menschen mit Kultur. Vietnamesen waren entweder Opfer oder Feinde. Vom Musikimport der GIs zeugen indes unzählige Hollywoodfilme. Ein Sonnenuntergang über dem Mekong ohne Jim Morrisons Stimme scheint seither unvorstellbar. Bei Jefferson Airplanes »White Rabbit« assoziieren wir unwillkürlich das Phantomrattern der Hubschrauber. US-Filme verklären bis heute unser Bild von der Intervention in Vietnam. Allerdings nahm Amerika mit Truppensendern auch musikalisch Einfluss. Die Streifen von Kubrick, Coppola und Stone blieben Nabelschau, die Soundtracks rein amerikanisch. Aber es gab eigenständige lokale Bands. Sie mischten traditionelle Klänge und Interpretationsweisen mit dem Sound der westlichen Moderne.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2015, erhältlich ab dem 26. Juni 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören