Melodie & Rhythmus

Newcomer: Charlie Rayne

23.06.2015 14:43
Foto: Melhem Rizk

Foto: Melhem Rizk

HEIMAT: Beirut, Berlin

MUSIKER: Charlie Rayne (voc, g, har)

LAUFBAHN: Der Sound verrät nicht, dass dieser Junge erst aus Beirut nach Berlin gezogen ist. Wenn der bärtige Lockenkopf mit der Gitarre und der Mundharmonika auf der Bühne steht, denkt man eher an die USA als an Nahost. Bob Dylan kommt einem in den Sinn. Doch die Amerikanische Universität in Beirut hat sich zur Brutstätte für Bands entwickelt. Auch Charlie Rayne hat dort studiert – und sich nebenher seine beeindruckende Gitarrentechnik angeeignet. Irgendwann brauchte er eine Pause vom heimischen Biotop: Er zog durch Europa und blieb in Berlin hängen. Wegen der Energie der Stadt, sagt er.

ZITAT: »When the sun finally sets / I’m a-start heading west / I’ve no reason to stay in the east.«

ZUKUNFTSMUSIK: Charlie nimmt auf Kassette auf. Das passt zu seinen Songs, die mühelos mit dem Vermächtnis des Folk spielen. In der Heimat lieferte er ein Mosaiksteinchen zur Beiruter Indie-Szene. Die Musiklandschaft der Wahlheimat Berlin bereichert er mit einer kräftig warmen Farbe, die hier so gar nicht mehr gemischt wird.

Charlie Rayne Wider Waters
Bandcamp
charlierayne.bandcamp.com

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 4/2015, erhältlich ab dem 26. Juni 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören