Melodie & Rhythmus

Indigene Musik und der Westen

23.06.2015 14:40
Foto: AKG Images

Foto: AKG Images

Kultureller Austausch oder Fortschreibung kolonialer Machtverhältnisse?

In Jean Gilberts Operette »Puppchen« (1912) heißt es über Carl Hagenbeck: »Er holt Löwen, Panther, Rinder / Aus dem tiefsten Urwald raus / Und mit ein paar olle Inder / Stellt er sie dann aus!« Hagenbecks Tierpark war berühmt für seine Völkerschauen. Lappen, Afrikaner, Native Americans musizierten und tanzten für die Besucher. Die Zurschaustellung des Exotischen sollte nicht zuletzt die Überlegenheit der »zivilisierten Welt« demonstrieren. Ist dieser Kulturchauvinismus im Musikbetrieb heute überwunden, oder findet er durch die Adaption indigener Musik seine moderne Übersetzung? Natürlich kann dabei nicht pauschal von (Neo-)Kolonialismus die Rede sein. Aber Kritiker der »Weltmusik« etwa sehen in dieser Form von Kulturimport eine gewisse Kontinuität kolonialer Beziehungen: Afrika, Asien und Lateinamerika lieferten den Rohstoff, während Europa produziere und konsumiere. Wir lassen die These diskutieren:

Die Aneignung indigener Musik durch die westliche Kultur hat bis heute koloniale Züge

PRO

Bitterer Beigeschmack

Der Kolonialismus der Neuzeit war geprägt von Gewaltexzessen und Despotismus gegenüber den indigenen Völkern dieser Welt. Der seit Mitte des 19. Jahrhunderts entstehenden Musikethnologie kann man an jenen Auswüchsen freilich keine unmittelbare Komplizenschaft unterstellen. Gleichwohl waren die Wissenschaftler geprägt von einetm »kolonialistischen Zeitgeist«. So sahen Vertreter der deutschsprachigen vergleichenden Musikwissenschaft (heute: Musikethnologie) die Musik anderer Völker als Vorstufen der eigenen »musikalischen Hochkultur«.

Klaus NaehmannKlaus Näumann ist Musikethnologe und am Institut für Europäische Musikethnologie der Universität Köln tätig. Er führte musikethnologische Feldforschungen in Osteuropa und der Karibik durch. 2013 erschien seine Habilitationsschrift (»… und sie singen, tanzen und musizieren noch …«) über die Musik der deutschen Minderheit in Polen.
Foto: Peter Moormann

CONTRA

Wer profitiert von wem?

Kulturen haben sich seit Menschengedenken ausgetauscht und gegenseitig beeinflusst, sei es durch Handel, Krieg oder Migration. Kulturgüter sind durch Territorien und Zeiten gewandert. Das Gleiche gilt für die Ausbreitung musikalischer Strukturen. Dass dabei Machtverhältnisse eine Rolle spielten, ist unbestritten. Vor diesem historischen Hintergrund mag es zunächst verwundern, wenn ich jetzt behaupte, dass die Aneignung indigener Musik durch die westliche Kultur nicht mit Kolonialismus gleichzusetzen ist. Ohne die katastrophalen Folgen des europäischen Kolonialismus verharmlosen zu wollen, bin ich doch der Meinung, dass oben genannte These selbst paternalistische, ja sogar die gleichen rassistischen Züge aufweist, die sie zu entlarven versucht.

Julio MendívilJulio Mendívil ist Charango-Virtuose, Band-Leader, Schriftsteller und Hochschuldozent für Musikethnologie aus Lima. Zurzeit ist er Sprecher der Fachgruppe Musikethnologie der Gesellschaft für Musikforschung und Direktor des Center for World Music der Universität Hildesheim.
Foto: privat

Die komplette Diskussion lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2015, erhältlich ab dem 26. Juni 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen
1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop