Melodie & Rhythmus

Herzschmerz und siebter Himmel

23.06.2015 14:41
Foto: Rambo

Foto: Rambo

Leon Bridges will nichts falsch machen und setzt ganz auf die Liebe

Dagmar Leischow

Wer Leon Bridges provozieren will, muss ihn bloß auf das Gerücht ansprechen, er sei das Produkt einer ausgeklüngelten Marketingkampagne. »Einige Leute behaupten sogar, ich würde meine Lieder nicht selber schreiben«, ereifert er sich. »Dabei bin ich ein authentischer Künstler – von der Musik bis zu meinem Look.« Weder seine Stücke noch sein Kleidungsstil lassen einen Zweifel daran, dass der 25-Jährige auf der Nostalgiewelle reitet. Beim Interview in einem Berliner Hotel sieht er aus, als würde er die Hauptrolle in einem Spielfilm aus den 50er-Jahren spielen. Zum karierten Sakko trägt er eine leger geschnittene Hose. Seine Haare hat er sich zu einem akkuraten Bürstenschnitt stutzen lassen: »Ich mag’s halt klassisch.«

Dabei ist der Amerikaner, der in Atlanta geboren wurde und im texanischen Fort Worth lebt, eigentlich mit modernem R’n’B aufgewachsen. Einer seiner Lieblingsmusiker war Usher. Ihm eiferte er zunächst nach, bis er die Nummer »Lisa Sawyer« für seine Mutter schrieb.

Leon Bridges Coming Home
Columbia
www.leonbridges.com

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2015, erhältlich ab dem 26. Juni 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören