Melodie & Rhythmus

Havanna wartet

23.06.2015 14:13
Foto: Desmond Boylen (Reuters)

Foto: Desmond Boylen (Reuters)

»Möwen oder Drohnen«: Noch existiert die US-Blockade gegen Kuba, doch rückt ihr Ende näher – mit welchen Folgen für die kubanische Kultur- und Musikszene?

Tobias Thiele

»Havanna wartet und schaut auf das Meer«, singt Hans-Eckardt Wenzel auf seinem jüngsten Album »Viva la poesía«, aufgenommen vergangenes Jahr auf Kuba. Worauf wartet die Millionenhauptstadt? »Wer wird wohl kommen? / Und was bringt er her? / Kommt ein Schiff mit Melonen? Kommt ein Makler mit Geld? / Kommen Möwen oder Drohnen hinterm Meer aus der Welt?« Bange Fragen, sinnbildlich gestellt. Sie drängen sich angesichts der Wende der US-Politik inzwischen regelrecht auf. Jahrzehntelang hielt die Blockade an, die Washington über die »rote Perle der Karibik«, wie die Insel auch genannt wird, verhängt hat. Nun gaben sich Barack Obama und Raúl Castro die Hand und telefonierten miteinander – der Rest wird derzeit an Verhandlungstischen ausgemacht.

Es tut sich also etwas, das so noch nicht absehbar war, als Wenzel, der weitsichtige Poet und Liedermacher aus Wittenberg, Anfang Dezember 2014 die Record-Release- Party zu seiner Kuba-CD feierte. Dennoch war die Hoffnung auf Normalität in den Beziehungen zum supermächtigen Nachbarn damals schon spürbar. Mit ihr natürlich auch die bange Frage, welche Register der ansonsten so aggressive und kriegerische Weltgendarm ziehen könnte, um Kuba mit anderen Mitteln in den Griff zu bekommen. Durch Boykott, unzählige Anschläge und die militärische Invasion von 1961 war das nicht gelungen. Der Socialismo tropical hielt durch, sozialistisch reich an Bildung und Medizin, sozialistisch arm an vielen Gütern, an Internet – und Gitarrensaiten.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2015, erhältlich ab dem 26. Juni 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)

Jetzt im Handel:

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback