Melodie & Rhythmus

Havanna wartet

23.06.2015 14:13
Foto: Desmond Boylen (Reuters)

Foto: Desmond Boylen (Reuters)

»Möwen oder Drohnen«: Noch existiert die US-Blockade gegen Kuba, doch rückt ihr Ende näher – mit welchen Folgen für die kubanische Kultur- und Musikszene?

Tobias Thiele

»Havanna wartet und schaut auf das Meer«, singt Hans-Eckardt Wenzel auf seinem jüngsten Album »Viva la poesía«, aufgenommen vergangenes Jahr auf Kuba. Worauf wartet die Millionenhauptstadt? »Wer wird wohl kommen? / Und was bringt er her? / Kommt ein Schiff mit Melonen? Kommt ein Makler mit Geld? / Kommen Möwen oder Drohnen hinterm Meer aus der Welt?« Bange Fragen, sinnbildlich gestellt. Sie drängen sich angesichts der Wende der US-Politik inzwischen regelrecht auf. Jahrzehntelang hielt die Blockade an, die Washington über die »rote Perle der Karibik«, wie die Insel auch genannt wird, verhängt hat. Nun gaben sich Barack Obama und Raúl Castro die Hand und telefonierten miteinander – der Rest wird derzeit an Verhandlungstischen ausgemacht.

Es tut sich also etwas, das so noch nicht absehbar war, als Wenzel, der weitsichtige Poet und Liedermacher aus Wittenberg, Anfang Dezember 2014 die Record-Release- Party zu seiner Kuba-CD feierte. Dennoch war die Hoffnung auf Normalität in den Beziehungen zum supermächtigen Nachbarn damals schon spürbar. Mit ihr natürlich auch die bange Frage, welche Register der ansonsten so aggressive und kriegerische Weltgendarm ziehen könnte, um Kuba mit anderen Mitteln in den Griff zu bekommen. Durch Boykott, unzählige Anschläge und die militärische Invasion von 1961 war das nicht gelungen. Der Socialismo tropical hielt durch, sozialistisch reich an Bildung und Medizin, sozialistisch arm an vielen Gütern, an Internet – und Gitarrensaiten.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2015, erhältlich ab dem 26. Juni 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören