Melodie & Rhythmus

Flucht vor dem kalkulierbaren Glück

23.06.2015 14:53
Die selbstentfremdeten Bürger der »Big Republic« versuchen, tabuisierte Körperlichkeit mit exzessivem Fleischgenuss zu kompensieren Foto: Luzie Marquardt

Die selbstentfremdeten Bürger der »Big Republic« versuchen, tabuisierte Körperlichkeit mit exzessivem Fleischgenuss zu kompensieren
Foto: Luzie Marquardt

Das Stuttgarter Theater Rampe transferiert Motive aus Jewgeni Samjatins Roman »Wir« ins Medienzeitalter

Christoph Kutzer

Theater machen ist für Marie Bues und Martina Grohmann im Idealfall ein kollektiver Prozess. Als die beiden 2013 als Intendantinnen nach Stuttgart kamen, verfolgten sie nach dem an Brecht angelehnten Motto »Kuhle Rampe« die Vision, eine utopische Gemeinschaft aus Künstlern, Wissenschaftlern und Bürgern unter dem Dach der Spielstätte anzusiedeln. 2015 liefert »Big Republic« nun den dialektischen Gegenentwurf: Das frei auf Jewgeni Samjatins dystopischem Roman »Wir« aus dem Jahre 1920 basierende Stück zeigt die Abgründe einer entindividualisierten Gemeinschaft im Einheitsstaat.

Samjatin war nicht nur ein engagierter Bolschewik, der die Meuterei auf dem Linienschiff »Potjomkin« 1905 mitorganisiert und sich an Februar- und Oktoberrevolution beteiligt hatte, er war auch ein hellsichtiger Autor. »Wir« thematisierte das Szenario eines seelenlosen Staates so überzeugend, dass Samjatin umgehend Schreibverbot erhielt. In der Sowjetunion erschien sein Werk erst 1988. »Big Republic« zeigt, dass die Ideen des gelernten Schiffbauingenieurs sogar weitreichend genug sind, um noch die Tücken unserer Zeit zwischen Medienmechanismen und kapitalistischem Glücksimperativ zu spiegeln.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2015, erhältlich ab dem 26. Juni 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Tage der Commune=
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören