Melodie & Rhythmus

Subversive Töne

23.06.2014 14:40

Militärdiktatur
FOTO: DPA/AP

titelVor 50 Jahren bricht in Brasilien die »bleierne Zeit« an. Das Militärregime verfolgt Oppositionelle und zwingt Künstler ins Exil. Doch die Musik bleibt eine wichtige Stimme des Protestes
Peter Steiniger

1959 siegt in Kuba die Revolution der jungen Bärtigen, und ein ganzer Kontinent gerät in Bewegung. Studenten rebellieren gegen erstarrte Verhältnisse, die politischen Fronten verhärten sich, Gegenkultur blüht auf, in der katholischen Kirche breitet sich die Theologie der Befreiung aus, neue Guerilleros greifen zu den Waffen. Fünf Jahre nach Fidel Castros Einzug in Havanna lässt »Uncle Sam« erstmals die Notbremse ziehen. Ein zweites Kuba soll es nicht geben. Die brasilianische Diktatur wird das Pilotprojekt für Militärherrschaft in fast ganz Lateinamerika zur Unterbindung weiterer Systemveränderungen. Der Putsch am Zuckerhut leitet die Jahrzehnte der »bleiernen Zeit« ein.

Die von der CIA geförderte illegale Amtsenthebung von João Goulart, genannt Jango, Präsident des fünftgrößten Landes der Welt, am 31. März 1964 vereitelt radikale Reformen, welche Macht und Privilegien der oligarchischen Oberschicht Brasiliens bedrohen. Sie betreffen die ungerechte Verteilung des Agrarlandes, das Arbeitsrecht und den Schutz von Mietern. Im Bündnis mit Arbeiterorganisationen und Studentenbewegungen will Goulart auch die Privilegien ausländischer Konzerne beschneiden.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 4/2014, erhältlich ab dem 27. Juni 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Jetzt abonnieren

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Kulturredakteur (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit.
Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback