Melodie & Rhythmus

Vom Erfolg überrollt

26.06.2012 09:55

Rumer

Rumer kommt nicht dazu, eigene Songs zu schreiben
Text: Dagmar Leischow, Foto: WMG

Spannung liegt in der Luft. Gleich wird Rumer die Bühne des Hammersmith Club in London betreten, um einigen Fans und Medienvertretern erstmals ein paar Lieder ihrer zweiten CD »Boys Don‘t Cry« vorzustellen. Anfangs wirkt sie ein bisschen nervös, sie scheint an ihrem Mikrofon Halt zu suchen. Dabei läuft alles wie am Schnürchen. Ihre Band läuft zur Höchstform auf, sie selbst überzeugt mit ihrem hinreißenden Gesang. Zwischendurch erzählt sie lustige Anekdoten. Sie kommt überaus sympathisch rüber, zumal sie nach ihrem Showcase geduldig Autogramme schreibt.

Als wir uns am nächsten Tag in ihrem Lieblingspub nahe der Baker Street treffen, macht die 33-Jährige dagegen einen erschöpften Eindruck. Sie gähnt verstohlen, kritzelt mit einem Kugelschreiber auf einem Zettel herum, manchmal schweift sie vom Thema ab. Irgendwie schafft sie es dann aber doch, sich auf die Fragen zu ihrem neuen Album zu konzentrieren, für das sie eher unbekanntere Nummern aus den siebziger Jahren aufgenommen hat. Diese wurden allesamt im Original von Männern gesungen. »Ich habe nicht zu jedem Song auf Anhieb Zugang gefunden«, gesteht Rumer, die eigentlich Sarah Joyce heißt. »Vor allem zu den Texten baute ich oft erst beim Singen eine Beziehung auf.«

Rumer Boys Don‘t Cry
Warner
www.rumer.co.uk

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 4/2012, erhältlich ab dem 29. Juni 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören