Melodie & Rhythmus

Punk mit Stadionattitüde

26.06.2012 12:00

The Gaslight Anthem

The Gaslight Anthem werden schon jetzt mit Bruce Springsteen verglichen.
Das ist gewagt, aber nicht verkehrt

Text: Katja Schwemmers, Fotos: Ashley Maile

Man hat Brian Fallon, Sänger von The Gaslight Anthem, schon besser gelaunt erlebt als an diesem Donnerstagnachmittag in der Zitadelle Spandau. Lethargisch sitzt er auf der Couch im Backstagebereich und vergräbt sein Gesicht unter einem schwarzen Hoody. Ganz anders als seine zwei Mitstreiter, die mit ihm zum Interview erschienen sind: Freundlich begrüßt uns Schlagzeuger Benny Horowitz. Geradezu euphorisch präsentiert Gitarrist Alex Rosamilia die Fahne vom FC St. Pauli, seinem Lieblingsfußballverein, zu dem er von Amerika aus seit Jahren eine Distanzbeziehung pflegt.

Zwei Stunden später wird die Fahne über einem Verstärker auf der Bühne hängen, wo The Gaslight Anthem als Support der Grunge-Helden Soundgarden ein Konzert vor einer begeisterten Menge spielen. Das Doppel passt gut zusammen: Für ihr neues, viertes Album hat die 2006 in New Brunswick, New Jersey, gegründete Punkrockband mit Brendan O’Brien zusammengearbeitet – jenem Produzenten, der schon Soundgardens »Superunknown« sowie diverse andere Meilensteine der Neunziger soundmäßig veredelte. »Brendan war die offensichtliche Wahl«, meint Horowitz. »Die Alben von Pearl Jam und Rage Against The Machine haben unseren Geschmack im jungen Alter geprägt. Wir mögen einfach, wie satt er Platten klingen lässt.« Für die Aufnahmen an »Handwritten« zog das Quartett, zu dem auch Bassist Alex Levine gehört, in ein Haus in Nashville. »Das Coole war gar nicht mal die Umgebung als solches, sondern die Situation, in die wir uns selbst gebracht hatten«, so Horowitz weiter. »Wir lebten zusammen, wir fuhren jeden Tag gemeinsam ins Studio. Und wenn wir abends wieder nach Hause kamen, diskutierten wir weiter über die Musik. Wir haben für sechs Wochen wirklich unsere eigene Welt dort geschaffen. Das war gänzlich anders als bei den Platten davor.«

The Gaslight Anthem Handwritten
Mercury Records/Universal, VÖ: 20.07.2012
www.thegaslightanthem.com

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 4/2012, erhältlich ab dem 29. Juni 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Lesen Sie auch:
The Gaslight Anthem im Interview über Punk, Gott und die Geschlechtsumwandlung von Tom Gabel: »Erzählt mir keinen Bullshit über Punk!«

Termine:
18.08.12 Lüdinghausen Area 4 Festival
19.08.12 Leipzig Highfield Festival
22.08.12 Chiemsee Chiemsee Rock
24.11.12 Berlin C-Halle
25.11.12 Leipzig Haus Auensee
27.11.12 München Tonhalle
30.11.12 Köln E-Werk
02.12.12 Hamburg Alsterdorfer Sporthalle

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Jetzt testen

Jetzt abonnieren

Jetzt im Handel:

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Verlagsmitarbeiter/in (m/w/d) für den Bereich Aktion & Kommunikation
(Vollzeit)

TOP 10: April 2020

Liederbestenliste

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige
jW-Probeabo: Teste die beste
flashback