Melodie & Rhythmus

Polka für Europa

26.06.2012 09:14

Los Colorados

Für die Ukrainer Los Colorados war die Fußball-EM ein Glücksfall
Text: CKLKH Fischer, Fotos: Promo, Monique Wüstenhagen

Polka ist in der Ukraine allgegenwärtig. Auf einem Radiosender, der sich auf einheimische Musik spezialisiert hat, hört man sogar bei jedem zweiten Lied diesen Einfluss, egal, ob es sich um Pop oder Schlager handelt. »Es gibt auch sehr viele Folk-Rock-Bands, und die sind sehr populär«, erklärt Rostyslav »Roslyk« Fuk, Gitarrist der Los Colorados.

Auf die Frage, warum das so ist, kommt im Gespräch mit der Band ein Gedanke auf, der mit einer gewissen Bitternis ausgesprochen wird: bei dem Zustand ihres Landes wird Verbundenheit mit der Tradition ein wichtiger Weg, die Liebe zum Land auszudrücken. Weil es sonst nichts gibt? Oh, sie sind auf sehr vieles stolz, aber all das wird vom Handeln der Oligarchen überschattet, die das Land ruinieren. Auf die eine oder andere Art wird dieser Satz von vielen Menschen immer wiederholt: »Alle ukrainischen Politiker sind Diebe. Sie wechseln sich nur ab.« Die orangene Revolution? Gescheitert. Hoffnung auf Verbesserung bei den Parlamentswahlen in diesem Jahr?
Nicht wirklich.

Sie wollen dabei nichts Schlechtes über ihr Land sagen, vor allem nicht über ihre Heimatstadt Ternopil, sie lieben ihr Zuhause, und genau deshalb machen sie die Zustände wütend. Die vier Los Colorados verschließen nicht die Augen. Sie gehen in diesem Sommer als Botschafter ihres Landes nach Deutschland, denn sie spielen den EM-Song für das ZDF, eine Neuaufnahme von Reel 2 Reals zeitlosem House-Hit »I Like To Move It«.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 4/2012, erhältlich ab dem 29. Juni 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

www.loscolorados.info

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören