Melodie & Rhythmus

»Es ist purer Wodka«

26.06.2012 09:33

Chris ReaDer Blues als Lebenselixier von Chris Rea
Text: CKLKH Fischer, Foto: Mike Hill

Vor zehn Jahren erschien »Stony Road«, ein Album, das für Chris Rea eine Wiedergeburt war. Noch kurz zuvor hatte er mit seinem Tod gerechnet. Die Bauchspeicheldrüse verlor er im Kampf gegen Krebs, ebenso ein Drittel seines Magens. Sein Körper hätte jeden Tag die Arbeit einstellen können, und die Operationen und Schmerzen waren immer präsent. Monatelang bestimmte das Warten auf die Schwester und die Nadel mit Morphium sein Leben.

»Ich war sechzehn Wochen im Krankenhaus und danach ein halbes Jahr noch sehr schwach«, erinnert er sich. »Dann hatte ich in dieser Zeit auch noch ein Meeting mit der Plattenfirma. Ich war nicht nur gestresst, weil ich so schwach war – ich hatte sechsundfünfzig Pfund verloren –, ich nahm diesen Stress auch das erste Mal wahr. Ich konnte kaum glauben, worüber sie redeten, weil ich den ganzen Mist vergessen hatte. Ich begriff, dass wir alle ›Corpora Musicians‹ geworden sind. Ich konnte es plötzlich nicht mehr anders sehen. Fast so, als wäre ich auf LSD.« Er war endgültig fertig mit dem System, das ihn seit der ersten Aufnahme immer freundlich, aber bestimmt dazu gedrängt hatte, doch noch eine Kleinigkeit kommerzieller zu sein.

»Dann kannst du jetzt«, sagte seine Frau, »einfach die Musik aufnehmen, die du möchtest.« Daraufhin entstand der reine Blues von »Stony Road«. Sein Manager mochte es nicht. Die Plattenfirma hat es gehasst. »Doch das Eigenartige war – mein Publikum sah es nicht als etwas anderes an.« Diese Bestätigung veränderte Chris Rea. »Ich wurde wieder einundzwanzig Jahre alt. Und als ich einundzwanzig gewesen bin, war ich eigentlich sogar nur dreizehn, denn ich habe so spät angefangen, dass ich mit Anfang zwanzig wie ein junger Teenager spielte.«

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 4/2012, erhältlich ab dem 29. Juni 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

www.chrisrea.com

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören