Melodie & Rhythmus

Zwischen Gentrifizierung und Gegenkultur

23.06.2020 14:20
Sijiang Chen, Sängerin der Band Hiperson Foto: Livechinamusic

Sijiang Chen, Sängerin der Band Hiperson
Foto: Livechinamusic

Live China Music spiegelt die Indieszene der Volksrepublik

Maik Rudolph

Die ersten beiden ausländischen Popgruppen, die in China auftreten durften, waren Wham! und BAP. Sie und viele japanische Hair-Metal-Bands inspirierten junge Musiker, eigene Projekte zu gründen. Heute ist die alternative Szene vielfältiger – von Hip-Hop über Britpop bis Postpunk und Shoegaze findet man alles.

William Griffith lebt seit zehn Jahren in Beijing. Den US-Amerikaner hatte es spontan von Connecticut in die Megametropole verschlagen. Dort mauserte er sich zu einem Chronisten des musikalischen Undergrounds. »Ich fand die Entwicklungen hier sehr aufregend«, erzählt er. »Deshalb habe ich begonnen, Konzerte aufzunehmen. Dann berichtete ich über neue Alben, interviewte Bands, und irgendwann begann ich, selber Konzerte zu organisieren.«

Dafür gründete Griffith die Plattform Live Beijing Music. …

Link:
livechinamusic.com

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2020, erhältlich ab dem 26. Juni 2020 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Kauf am Kiosk

Jetzt abonnieren

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

TOP 10: Juli 2020

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
flashback