Melodie & Rhythmus

»Sie haben Name, Anschrift und Gesicht«

23.06.2020 14:02
Generalprobe von »Die Ermittlung«, Freie Volksbühne, 1965 Foto: DPA / Konrad Giehr

Generalprobe von »Die Ermittlung«, Freie Volksbühne, 1965
Foto: DPA / Konrad Giehr

Kapitalisten scheuen das Bühnenscheinwerferlicht – besonders wenn es ihre finstere NS-Vergangenheit beleuchtet

Susann Witt-Stahl

Ein Aufschrei hallte im Finanzkrisenjahr 2008 durch die bürgerlichen Feuilletons der Republik. Die Zeit fürchtete sogar einen »Umsturz auf Probe« – vor allem, dass ein Albtraum wahr werde und zur Abwechslung auch wieder Lohnabhängige und einige aus dem verschwindend kleinen Häuflein marxistischer Künstler wieder das aufnehmen könnten, was Bank- und Konzernmanager unentwegt und immer brutaler von oben führen: den Klassenkampf. Der Grund der Hysterie war der Epilog einer Inszenierung des Stücks »Marat, was ist aus unserer Revolution geworden?« von Volker Lösch nach Peter Weiss’ Drama »Marat/Sade« am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Darin verlas ein Hartz-IV-Chor eine im Manager Magazin Spezial 2008 veröffentlichte Liste von Namen der 28 reichsten Hamburger – darunter Werner Otto und Jan Philipp Reemtsma – mit Firmenanschrift und Vermögenssumme. Vier Namen mussten anonymisiert werden, denn ihre Träger hatten mit einer einstweiligen Verfügung gedroht.

Obwohl es in dem Stück nur um eine von der Sozialdemokratie vor ihrer vollständigen Neoliberalisierung erhobene Forderung ging – die Erhebung von Vermögenssteuer – und die Theatermacher schon präventiv in einer Presseerklärung ihr harmloses Anliegen dargelegt hatten (es solle lediglich der »derzeitige Zustand unserer Gesellschaft beleuchtet« und keine »individuellen moralischen Verurteilungen oder Gewalt provoziert« werden, hieß es darin), wurden sie von den Qualitätsmedien der Behandlung von Menschen nach einem »denunziatorischen Schwarz-Weiß-Schema« (SZ) angeklagt. Rückendeckung bekamen die Milliardäre auch, wie gewohnt, aus der Politik: »Einzelpersonen an den Pranger zu stellen, ist in meinen Augen eine billige, populistische Form, Kritik auszudrücken. …

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2020, erhältlich ab dem 26. Juni 2020 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Unblock Cuba

Jetzt abonnieren

Vorschau: M&R 1/2021

Titelthema: USA

Die älteste bürgerliche Demokratie der Welt steckt in einer tiefen Identitätskrise. Die sozialen und wirtschaftlichen Verheerungen der Coronapandemie haben die gesellschaftlichen Widersprüche verschärft und besonders die ärmere Bevölkerung schwer getroffen.

Ab 18. Dezember im Handel.
Anzeige
Rosa-Luxemburg-Konferenz

TOP 10: Dezember 2020

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
Jetzt abonnieren
flashback