Melodie & Rhythmus

Zivilcourage mit dem Taktstock

11.06.2019 13:00
Foto: Ulrich Dahl

Foto: Ulrich Dahl

Der Historiker Wolfgang Benz über Matthias Sträßners Biografie des Dirigenten Leo Borchard

Wolfgang Benz, 1941 in Ellwangen geboren, gehört zu den renommiertesten Histori-kern mit Schwerpunkt Nazi-Diktatur in Deutschland und war bis März 2011 Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung an der TU Berlin. Sein aktuelles Buch heißt »Im Widerstand. Größe und Scheitern der Opposition gegen Hitler«.

Der Musiker Leo Borchard lebte in drei Welten: dem alten Russland, der Weimarer Republik, dem »Dritten Reich«. Er stand vor dem Durchbruch zum Ruhm, als er, 46 Jahre alt, tragisch ums Leben kam. Als Russe mit deutschen Wurzeln war er vor dem Ersten Weltkrieg im reichen Moskauer Elternhaus aufgewachsen. Adel und Militär gaben das gesellschaftliche Ambiente, Musik bildete den Mittelpunkt. Leo spielte Geige auf einer Amati, einem Geschenk seiner Mutter, die als Pianistin Erfolg hatte.

Die Oktoberrevolution 1917 veränderte alles. Er und seine Familie flohen 1920 nach Berlin, wo die Karriere des Dirigenten Borchard begann. Sie nahmen eine Wohnung in Charlottenburg, das wegen der vielen Exilrussen auch »Charlottengrad« genannt wurde.

Matthias Sträßner
Der Dirigent, der nicht mitspielte. Leo Borchard 1899–1945
Lukas Verlag

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 3/2019, erhältlich ab dem 14. Juni 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Jetzt abonnieren

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback