Melodie & Rhythmus

Weg aus der Dunkelheit

11.06.2019 13:27
Foto: Rainer Kuczinski

Foto: Rainer Kuczinski

Chris Jarrett komponiert und improvisiert gegen die Geistlosigkeit unserer Zeit

Thomas Salter

Das Jahr 1976 lag in der Zeit der zweiten großen Dunkelheit in Chris Jarretts Leben. Kakerlaken fielen von der Wohnungsdecke in die Kochtöpfe, auf der Matratze Flecken von Erbrochenem, darunter benutzte Heroinnadeln – Spuren früherer Bewohner. Er arbeitete in Houston in einer Fabrik, für Musik gab es in seinem Leben keinen Platz. Der damals 20-Jährige besaß lediglich einen Pappkoffer und einen Kassettenrekorder − und sein Talent am Piano, das ihn an das hoch angesehene Oberlin-Konservatorium in Ohio gebracht hatte, bis er die hohen Studiengebühren nicht mehr bezahlen konnte und seine Ausbildung abbrechen musste.

Seine Verlorenheit in jener Zeit lässt sich mit der Diagnose erklären, die der Pianist und Komponist heute dem US-Kapitalismus stellt: »Das Beste im Menschen wird in den Müll geworfen. Die schlechtesten, primitivsten Züge des Menschseins werden zum Hauptziel erklärt.« Daraus folge eine »Entgeistigung« des Lebens, meint Jarrett im Gespräch mit M&R.

Aktuelle Tourdaten: chrisjarrett.de

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 3/2019, erhältlich ab dem 14. Juni 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Jetzt abonnieren

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback