Melodie & Rhythmus

Theater des Unbehagens statt Reality-Show

11.06.2019 13:03

Klassendramatik: Was bedeutet Realismus auf der Bühne?

Das Kollektiv She She Pop inszeniert »Einige von uns« mit Theaterangestellten (2015) Foto: Julian Marbach

Das Kollektiv She She Pop inszeniert »Einige von uns« mit Theaterangestellten (2015)
Foto: Julian Marbach

Warum kapitalistische Entfremdung nur durch künstlerische Verfremdung begriffen werden kann

Ist Kunst realistisch, wenn auf der Bühne das Leben einer Verkäuferin durch eine »echte« Verkäuferin abgebildet wird? Theatermacher wie das erfolgreiche Performance-Kollektiv She She Pop oder Rimini Protokoll bejahen diese Ausgangsfrage. Um die Realität unserer Welt zu zeigen, stellt man Experten des Alltags auf die Bühne. Manchmal sind es Manager, manchmal Theaterangestellte und manchmal Vertriebene. Echte Menschen erzählen echten Menschen vom echten Leben. Dabei bleiben sie, wie sie sind. Das ist der Leitgedanke. Resultat ist ein Reality-Show-Theater für Intellektuelle.

In der Tat handelt es sich um ein postmodernes Dogma, das die Dialektik von Schein und Sein zu einer Identität von Schein-Sein degradiert. Aus der Umsetzung, die Realität unvermittelt mit Realität zu wiederholen, folgt, dass der gute Wille sich objektiv in die Zementierung der kapitalistischen Allgewalt des Bestehenden umkehrt. Es kommt zu einer affirmativen Reproduktion des Bestehenden.

DER KOLUMNIST
Mesut Bayraktarist Gründer der seit 2013 erscheinenden Zeitschrift Nous. Neue Literatur. Neben Erzählungen und Theaterstücken schreibt er Essays, Literatur- und Theaterkritiken für diverse Zeitungen und Zeitschriften. Sein Erstlingswerk, das Drama »Die Belagerten«, erschien im März 2018, der Debütroman »Briefe aus Istanbul« im Juli 2018.

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 3/2019, erhältlich ab dem 14. Juni 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

________________________________________________

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Jetzt abonnieren

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback