Melodie & Rhythmus

Die Deutsche Post bringt unabhängige Verlage in Bedrängnis

11.06.2019 13:55
Foto: Montage / dpa / Monika Skolimowska

Foto: Montage / dpa / Monika Skolimowska

Mit weiteren Preiserhöhungen schadet der Konzern nun dem Kulturgut Buch

Die Deutsche Post AG setzt erneut mit einer Preiserhöhung vor allem kleine Verlage unter Druck. Innerhalb kurzer Zeit erhöht der Konzern bereits zum zweiten Mal das Porto für Büchersendungen: Kosteten diese bis zu einem Gewicht von 500 Gramm vor einem Jahr noch 1-Euro, muss der Kunde ab dem 1. Juli 1,90 Euro berappen. »Das ist eine Preissteigerung von 90 Prozent und ein Angriff auf das Kulturgut Buch«, sagt Jonas Pohle, Vertriebsleiter vom Verlag 8. Mai, welcher die Tageszeitung junge Welt (jW) und auch M&R herausgibt. »Gerade für kleine und unabhängige Betriebe, für die der Versandweg per Post alternativlos ist, bedeutet dies eine drastische finanzielle Mehrbelastung.« Da die Verlage gezwungen sind, die höheren Kosten auf die Kunden umzulegen, würden am Ende wieder einmal große Konzerne wie Amazon profitieren, bei denen in vielen Fällen eine portofreie Bestellung möglich ist.

Anfang des Jahres hat die Post bereits die Preise für die Zustellung von Zeitungen extrem erhöht, der jW entstehen dadurch allein für 2019 Mehrkosten von 90.000 Euro. Die Verteuerungen, die auch für Brief- und Paketsendungen gelten, dienen der Zielsetzung des Vorstandsvorsitzenden Frank Appel, jährlich fünf Milliarden Euro Gewinn zu erzielen. »Der Post geht es einzig und allein um Profitmaximierung«, sagt Pohle. Dass damit die Kulturgüter Zeitung und Buch sukzessive ruiniert werden, kümmere sie nicht. Das gelte auch für die Politik. »Die Post kann sich sogar der Unterstützung für ihr Vorgehen durch die Bundesregierung sicher sein.«

red

Der Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 3/2019, erhältlich ab dem 14. Juni 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Jetzt abonnieren

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Kulturredakteur (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit.
Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback