Melodie & Rhythmus

Den Abgrund sichtbar machen

11.06.2019 13:15
Foto: Yücel Tunca

Foto: Yücel Tunca

Yücel Tunca hat die Gezi-Proteste an vorderster Front begleitet. Mit seiner Kamera versucht er, das zerstörerische Wesen des Kapitalismus zu ergründen

Foto: Gunseli Baki

Foto: Gunseli Baki

Yücel Tunca, 1966 in Diyarbakır geboren, hat über 20 Jahre als Fotojournalist für türkische Medien gearbeitet, u.a. für die linke Tageszeitung Evrensel. Er lehrte an der Marmara-Universität Istanbul, war Mitbegründer von Galata Fotoğrafhanesi und Fotoğraf Vakfı und Mitglied des Kollektivs Red Fotoğraf. Nebenbei organisierte er in der Türkei internationale Fotografie-Festivals. Seine Bilder wurden nicht nur abgedruckt, sondern auch in Ausstellungen gezeigt, zum Beispiel in den USA, den Niederlanden und Deutschland. Heute arbeitet Tunca als unabhängiger Fotograf.

Mit Ihrer Serie »Gezi Direnişi« (Gezi-Widerstand) haben Sie eines der wichtigsten Ereignisse in der jüngeren Geschichte der Türkei festgehalten. Wann fingen Sie mit Ihrer Arbeit an?

Ich begann damit im Jahr 2011, nach der Ankündigung, dass der Gezi-Park in Istanbul zerstört und durch eine Nachbildung der Topçu-Kaserne, die dort vor 100 Jahren gestanden hatte, ersetzt werden soll. Als dann ein Teil der Bäume außerhalb des Parks gefällt wurde, ist mir bewusst geworden, dass meine Arbeit nicht nur aus einer fotografischen Dokumentation bestehen konnte. Ich beteiligte mich an Soli-Unterschriftenkampagnen und begann, an den Protestmärschen auf dem Platz teilzunehmen.

Im Frühjahr 2013 kam es zur Eskalation.

Als die Abrissarbeiten im Mai unter dem Vorwand des Ausbaus der Straße in einem Teil des Gezi-Parks begannen, haben wir polizeiliche Interventionen fotografiert und versucht, diese Bilder zu verbreiten, um die Öffentlichkeit zu informieren. In den ersten Junitagen ging es dann nicht mehr nur um die Erhaltung der grünen Lunge, sondern um den Schutz der demokratischen Rechte. Zu dieser Zeit wählten meine Kollegen und ich den Weg kollektiver und solidarischer Produktion und Aktion in Zusammenschlüssen wie Red Fotoğraf, Nar Photos, Fotoğraf Vakfı oder Galata-Fotoğrafhanesi.

Wie genau ist Red Fotoğraf entstanden?

Red Fotoğraf ist ein Kollektiv, das Özcan Yaman nach der Gruppenausstellung »1st of May 2008« mit einem »Open Call to Photographers« gegründet hat. …

yuceltunca.net
redfotograf.com

In der gedruckten Ausgabe:
049_taksim
Fotoreportage von Yücel Tunca: Widerstand in den Straßen von Istanbul
Zwischen Dokumentation und Aktivismus

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 3/2019, erhältlich ab dem 14. Juni 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

680x120MRCover

Ab Freitag im Handel:

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Kulturredakteur (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit.
Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback