Melodie & Rhythmus

Sound-Systeme

27.06.2017 14:23
Sound-Systeme

Musik im Amerikanischen Bürgerkrieg: A. M. Willards »The Spirit of ´76« (1875)
Foto: wikipedia.org / public domain

Faithless-Gitarrist Dave Randall über die politische Macht der Musik

Interview: Matt Zurowski

Dave Randall ist eine Seltenheit: Als Gitarrist – u. a. für Faithless, Sinéad O’Connor und Tom Jones – erfreut er sich einer erfolgreichen Karriere im Musikbusiness, zugleich ist er radikal linker Aktivist. Jüngst veröffentlichte er sein erstes Buch »Sound Systems. The Political Power of Music«, in dem er der Frage nachgeht, warum Musik in Klassenkämpfen von oben wie von unten immer wieder als politische Waffe eingesetzt worden ist. M&R traf ihn in London.

Herr Randall, warum haben Sie »Sound Systems« geschrieben?

Mich hat überrascht, dass es noch kein Buch gab, in dem all die außergewöhnlichen Geschichten über die Verflechtungen von Musik und Politik im Laufe der Jahrtausende versammelt sind. Es gibt Bücher über bestimmte Künstler oder Zeitperioden; doch ich habe versucht, einen roten Faden zu finden. Es ging mir nicht so sehr um eine umfassende Chronologie; vielmehr wollte ich anhand historischer Beispiele Fragen untersuchen, die sich mir seit Beginn meiner Karriere als Berufsmusiker stellen.

Dave Randall Sound System. The Political Power of Music
Pluto Press

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören