Melodie & Rhythmus

Monopol auf Subkultur

27.06.2017 14:45
Red Bull

Foto (Montage): Red Bull Content Pool / Karel Chladek, Krisanne Johnson; Reuters / Lisi Niesner

Die Red Bull Music Academy fördert den Underground – und dessen Konformität und Selbstzensur

Robbie Martin

Wann fingen werbetreibende Firmen an, sich die Rave-Musik anzueignen? War es in den frühen 90er-Jahren, als Werbespots für Kaugummi mit Hardcore und Hoover-Synth-Lines unterlegt wurden? Oder ein Jahrzehnt später, als Jungle in den Werbepausen allgegenwärtig war und sich die Bank of America sich für ihre TV-Spots sogar den »Girl/Boy Song« von Aphex Twin lizensieren ließ? Alles harmlose Spielereien im Vergleich zu der Entwicklung, die noch folgen sollte: Red Bull ist inzwischen zum weltweit bekanntesten Sponsor elektronischer Unterground-Musik aufgestiegen.

In den späten 90er-Jahren tat sich der österreichische Softdrink-Riese mit den Spezialisten für Markenentwicklung von Yadastar zusammen, um Methoden zur »Förderung der Untergrund-Tanzkultur« auszuloten. Man hoffte Red Bull dadurch als eine Art »LifestyleMarke« etablieren zu können, was bis dahin vor allem von Produzenten alkoholischer Getränke versucht worden war. Innerhalb der nächsten 15 Jahre avancierte die Energy-Drink-Marke so zu einem einflussreichen Player und wichtigen Geldgeber im Bereich der Elektro-Musik. Die Red Bull Music Academy (RBMA), die den mit seriöser Ausbildung assoziierten Akademie-Begriff ganz bewusst im Namen führt, zahlte nicht nur Lizenzgebühren an Musiker, sondern schuf einen eigenen Kosmos, in dem Künstler und Kulturschaffende gedeihen konnten – etwa indem sie Auftritte buchte, Festivals sponserte, einen eigenen Radiosender ins Leben rief und zahlreiche Talkrunden mit Musikern sowie Vorlesungen und Kurse organisierte, für die sie Bewerbungen von Tausenden von »Trendsettern« aus der ganzen Welt annahm.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören