Melodie & Rhythmus

Merchandise für Martin

27.06.2017 14:53
Martin Luther

Foto (Montage): DPA / Daniel Karmann

Verehrung und Vermarktung stehen einer kritischen Neubewertung Luthers zum 500. Reformationsjubiläum im Weg

Christoph Kutzer

Anno 2012 hatte die Nürnberger Tourismuszentrale eine zündende Idee: In Kooperation mit der Firma Playmobil ließ sie einen Mini-Dürer samt Leinwand anfertigen. Der kleine Künstler verkaufte sich mehr als 100.000 Mal. Nun hat ihn ein Zeitgenosse in den Schatten gestellt: Martin Luther. Der Reformator im Westentaschenformat, den die Nürnberger anbieten, fand bislang mehr als 750.000 Abnehmer. Das ist Playmobil-Rekord und symptomatisch für einen enthemmten Luther-Hype, der alle Ansätze für eine kritische Würdigung an den Rand drängt. Die Idee der evangelischen Jugendkirche Düsseldorf, Kondome mit dem vermeintlichen Lutherwort »Hier stehe ich, ich kann nicht anders« an »Huren und Heilige« zu verteilen, zählt da noch zu den pfiffigeren. Ihre Umsetzung wurde von empörten Kirchenoberen vereitelt. Die Luthersocke mit gleicher Aufschrift ist weiterhin erhältlich.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören