Melodie & Rhythmus

Lob der Fälschung

27.06.2017 14:33
Damien Hirst

Damien Hirst: »Schädel eines Zyklopen«, ausgestellt im Palazzo Grassi, Venedig
Foto: Damien Hirst and Science LTD. all rights reserved, DACS/SIAE 2017

Während Sittenwächter aus dem politischen Establishment den Fake zur Gefahr für die Demokratie stilisieren, treibt er in der Kunst die schönsten Blüten

Fabian Schwinger

Seit dem US-Wahlkampf gilt der Begriff »Fake News«, den der neue Präsident gerne als Vorwurf gegen jede Art missliebiger Berichterstattung in Stellung bringt, als Modewort. Hierzulande wurde er sogar zum »Anglizismus des Jahres 2016« gekürt. »Lügenpresse«, the American Way. Das Phänomen, das er bezeichnet, eine absichtlich in Umlauf gebrachte Falschmeldung, ist ein alter Hut: Seit strategische Kommunikation besteht, werden »alternative Fakten« im Zuge politischer Desinformationskampagnen oder aus rein kommerziellem Interesse (weil unglaubliche Geschichten die Verkaufszahlen einer Auflage bzw. die Besucherzahl einer Website steigern) lanciert. Neu ist die sekundenschnelle Verbreitung, die fingierte Meldungen über das Internet, allen voran über soziale Medien wie Facebook und Twitter, erfahren – und damit einhergehend ihr exponentieller Bedeutungszuwachs: »Eine Nachricht, die viral gegangen ist, ist vielleicht schon vergleichbar mit einer Seite-eins-Nachricht«, bemaß Informatikerin Katharina Zweig die Dimensionen bei den im März abgehaltenen Saarbrücker Medienimpulsen.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören