Melodie & Rhythmus

Kraftvoll und dreckig

27.06.2017 14:44
NASTYMATTER

Foto: Promo

Nastymatter erklären der Bourgeoisie den Krieg und spielen Punkrock für die Arbeiterklasse

Interview: John Lütten

Um klare Worte sind NastyMatter nicht verlegen. Das Trio spielt Hardcore-Punk mit Thrash-Einschlag und macht keinen Hehl aus seiner proletarischen Gesinnung. Nun legen die Thüringer ihr erstes Album vor: elf wütende Songs, die Klartext gegen Krieg, Faschismus und Ausbeutung reden, aber auch von ihrem Leben in der Arbeiterklasse und dem Kampf gegen Verdummung und Unterdrückung erzählen. M&R sprach mit der Band über ihre Feindschaften und angepasste Punkbands – sie antwortete als Kollektiv.

»wir. bleiben. feinde.« – der Albumtitel klingt nach Kampfansage. Wem erklären Sie die Feindschaft?

Ja, Kampfansage ist das richtige Wort dafür. Denn gekämpft wird viel zu wenig, und das ist es, was unsere Feinde wollen. Damit meinen wir die, die uns erzählen, dass alle vier Jahre ein Kreuzchen zu setzen der Weg zur Verbesserung unserer Lage ist, und deren stumpfsinnige Kultur uns einlullen soll. Das sind die Vertreter der Parlamentsparteien, die NATO-Versteher von Schwarz bis Rot und Grün bis Braun. Uns ist klar: Wahlen ändern nichts, denn das Establishment hat für uns außer Kälte nichts übrig. Darum sagen wir: Der Kampf ist die wärmste Jacke, die eigene Sache in die eigene Hand! …

NastyMatter wir. bleiben. feinde.
o.L.

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören