Melodie & Rhythmus

Im Streben nach Einheit

27.06.2017 14:29
Grafik: Theodor Hosemann / wikipedia.org / public domain

Grafik: Theodor Hosemann / wikipedia.org / public domain

Eine besondere Liedkultur schweißte die demokratischen Kämpfer des Vormärz zusammen

Michael Koltan

Nach dem Zweiten Weltkrieg lag Deutschland in Trümmern. Nicht nur materiell, sondern auch kulturell. Von der lebendigen Liedkultur des 19. Jahrhunderts war nach den zwölf Jahren des »Tausendjährigen Reiches« nicht mehr viel übrig geblieben. Erste Versuche, das Erbe des demokratischen Liedes aus den Trümmern zu bergen, wurden in der DDR unternommen. 1954 erschien der erste Band von Wolfgang Steinitz’ einflussreicher Sammlung »Deutsche Volkslieder demokratischen Charakters aus sechs Jahrhunderten«. Der aus einer jüdischen Familie stammende Steinitz, der den Zweiten Weltkrieg im schwedischen Exil überlebt hatte, versuchte damit an demokratische Traditionen anzuknüpfen. Ähnlich Inge Lammel, die mit einem der Kindertransporte nach Großbritannien der Vernichtung entkommen war, während ihre Eltern in Auschwitz ermordet wurden. 1957 veröffentlichte sie im Auftrag der Deutschen Akademie der Künste als Auftakt der Reihe »Das Lied, im Kampf geboren« ein Heft mit dem Titel »Lieder der Revolution von 1848«.

Nähere Infos zu den Liedern des Vormärz und der 48er-Revolution: liederlexikon.de

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören