Melodie & Rhythmus

Hervortreten der Widersprüche aus dem Nebel des ideologischen Scheins

27.06.2017 14:45

Kritisches Duett
Fotos (Montage): Whitehart 1882 (https://www.flickr.com/photos/143957286@n05/33008204393); Bradhoc (https://www.flickr.com/photos/bradhoc/32386931490), beide cc by 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)

Der Literaturwissenschaftler Thomas Metscher und der Philosoph Wolfgang Fritz Haug über die Frage: Leben wir in einer eindimensionalen Welt mit einer Gesellschaft ohne Opposition?

Agenda Aufklärung wider den reaktionären Zeitgeist: M&R gibt sich die Ehre und bittet Intellektuelle mit gleichen emanzipativen Positionen, aber verschiedenen gesellschaftlichen, historischen, kulturellen Perspektiven und Erfahrungen zum Kritischen Duett.

AutorenThomas Metscher: Uns vereint eine Reihe miteinander verbundener Motive. Als erstes ein tief sitzendes Unbehagen in der Gesellschaft, in der wir leben und deren Funktionieren wir langsam zu durchschauen begannen. Das zweite ist die wachsende Unzufriedenheit mit den uns akademisch offerierten kritischen Theorien dieser Gesellschaft; hier seien Adorno, Horkheimer, Marcuse genannt. Hinzu kam ein keineswegs ungebrochenes, im Kern jedoch offenes Verhältnis zu der Gesellschaft »jenseits der Mauer«, die sich »realer Sozialismus« nannte und von der wir im Grunde damals sehr wenig wussten. Das vielleicht Entscheidende aber, und auch der Hauptimpuls unserer Freundschaft, war, was ich im Rückblick das »Prinzip Hoffnung« nennen möchte; keineswegs ein abstrakter Utopismus oder irgendwelche romantischen Schwärmereien – auf die fielen wir auch damals nicht rein –, sondern, mit Brecht gesagt, lapidar, unterkühlt: die »Suche nach dem Land, in dem besser zu leben ist«, in dem »der Mensch dem Menschen ein Helfer«, der Boden bereitet ist »für Freundlichkeit«. Was, frage ich, ist von diesen Hoffnungen geblieben? Allem Anschein nach haben die Frankfurter doch Recht behalten. So Adorno und Horkheimer mit der These eines universalen Entfremdungszusammenhangs, den der hoch entwickelte Kapitalismus generiert und den keine reale Kraft mehr aufzubrechen vermag. So Marcuse, der in »Der eindimensionale Mensch« (ein Buch, erinnere ich, das du bereits in einer frühen Publikation einer fulminanten Kritik unterzogen hast) die Auffassung vertritt, dass in den entwickelten Industriegesellschaften traditionelle Differenzierungen aufgehoben sind, die Irrationalität des Ganzen dem manipulierten Bewusstsein unerkennbar geworden ist. Der weltgeschichtliche Status quo heute ist seit der Reconquista, wie ich die ansonsten so harmlos titulierte »Wende« zu benennen vorziehe, geprägt von der Dominanz eines neoliberalen Kapitalismus (= Imperialismus), der sich in seinen Kernländern kraft eines formal demokratisch verfassten Blocks neoliberaler Parteien an der Macht hält und in den geopolitischen Zonen der im heutigen Sinn Zweiten Welt seine Macht durch militä rische Interventionen und/oder inszenierte Stellvertreterkriege durchsetzt.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Jetzt abonnieren

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Kulturredakteur (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit.
Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback