Melodie & Rhythmus

»Grenzen sind Kaleidoskope«

27.06.2017 14:08
nGbK

Foto: Margarita Garcia, Marco Ramirez Erre, Miguel Buenrostro

Eine Berliner Ausstellung präsentiert Konzepte zur künstlerischen Überwindung des scheinbar Unüberwindbaren

Claudia Schuller

Eine Gemeinsamkeit von Grenzregimen besteht darin, dass sie Machtmissbrauch, Angst und Gewalt hervorrufen – eine andere darin, dass Menschen Mittel und Wege finden, ihr Überleben unter diesen Bedingungen selber zu sichern. Eine Ausstellung in der Berliner nGbK, der neuen Gesellschaft für bildende Kunst, präsentiert ab August künstlerische Positionen, die das Phänomen Grenze analysieren und zu dekonstruieren suchen. Erarbeitet wurde die Schau von einem interdisziplinären Kollektiv, dessen Teilnehmer u. a. aus Mexiko, den USA, der Türkei, Israel und Deutschland stammen. Sie nähern sich der Grenze in ihren unterschiedlichen Erscheinungsformen – als Landschaft, z. B. Wüste oder Meer, in urbanen Szenerien oder als internationales, wirtschaftliches oder persönliches Hindernis.

Tunnel below/Skyjacking above. Deconstructing the Border
neue Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK), Oranienstraße 25, 10999 Berlin
26. August bis 1. Oktober 2017

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören