Melodie & Rhythmus

Gegen das Grau in den Köpfen

27.06.2017 14:50
Berlin, Staatsratsgebäude

Berlin, Staatsratsgebäude – Teil des Glasfensters »Aus der Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung«, Walter Womacka, 1963, Klebeglas
Fotos: Martin Maleschka

Die Fotografien von Martin Maleschka schärfen unseren Blick für die künstlerischen Elemente ostdeutscher Baukultur

Interview: Danuta Schmidt

FotoreportageMartin Maleschka wurde 1982 in Eisenhüttenstadt geboren, in der einzigen Planstadt der DDR, mit Grundsteinlegung vor 66 Jahren. Dort, wo er als Kind Fußball und Klingelrutsche spielte, wächst heute wieder grüne Wiese. Seit zehn Jahren folgt Maleschka mit seiner Fotokamera den Spuren der DDR-Architektur. Mittlerweile verfügt er über ein beachtliches Archiv an Aufnahmen, die festhalten, was von Verlust bedroht ist. Viele wirken wie grafische Muster – entrahmte Fenster gleichen schwarzen Quadraten, eine Hauswand mit Serien aus Fensterreihen erinnert an Karopapier. Dokumente zarter Melancholie. Doch auch die farbenprächtige und äußerst vielseitige Kunst am Bau, deren Objekte heute vielfach verkauft, eingelagert oder zerstört sind, hält Maleschka in seinen Bildern fest. Seine Fotorecherche wird zur Suche nach einer verschwundenen Heimat. M&R bat ihn zum Gespräch.

Ihr Großvater war technischer Zeichner, Ihr Vater Plattenbauer – ist es ein familiäres Vermächtnis, dass Sie Architekt geworden sind?

Mein Großvater hat die Plattenbauten in Brandenburg an der Havel entworfen, mein Vater hat sie umgesetzt, und ich interessiere mich heute als Fotograf dafür. Es ist schade, dass ich mit meinen Großvater jetzt, wo meine Fragen zur DDR-Architektur konkreter werden, nicht mehr darüber sprechen kann.

Sie müssen eine Affinität für vergangene Kunststile hegen – oder warum interessiert man sich mit Ende zwanzig mehr für die Geschichte als für die Gegenwart?

Es war überaus traurig für mich, tatenlos zusehen zu müssen, wie meine Heimat nach der Wende zerfiel. Eisenhüttenstadt – bis 1961 Stalinstadt – wurde 1951 aus der Taufe gehoben, durch den Bau des Eisenhüttenkombinats benötigten die Arbeiter Wohnraum. …

Was macht die Kunst der DDR im öffentlichen Raum Frankfurt (Oder)?
Foyer der ehemaligen Mensa Viadrina, Frankfurt (Oder)
Bis 13. August 2017

Das komplette Interview und die Fotoreportage »Kunst am Bau in der DDR« finden Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop