Melodie & Rhythmus

Fiesta de Solidaridad

27.06.2017 14:17
Fiesta de Solidaridad

Foto: Cuba Sí

Die internationale Kuba-Solidarität trifft sich in Berlin

Wenn am 22. Juli Salsa-Klänge durch die Parkaue in Berlin-Lichtenberg wehen, ist eine weitere Ausgabe der Fiesta de Solidaridad bereits in vollem Gange. »Die Fiesta feiern wir schon seit den 90er-Jahren«, erzählt Jörg Rückmann von Cuba Sí, einer Arbeitsgemeinschaft der Linkspartei. »Über die Jahre hat sich daraus eine große – vielleicht sogar die größte – Kuba-Soli-Party entwickelt.«

Von der Karibikinsel reist Randy Alonso an, Leiter des TV-Polittalks »Mesa Redonda«. Mit ihm und anderen Gästen wird die zukünftige Entwicklung des Landes in den Blick genommen: »Wie kann und soll Sozialismus in den kommenden Jahren in Kuba gestaltet werden? Da spielen Fragen zum Eigentum eine große Rolle, zur Stärkung der staatlichen Betriebe, zur politischen Partizipation, zur Außenpolitik«, so Rückmann. Aber nicht nur Liebhaber kubanischer Kultur kommen auf ihre Kosten: Für musikalische Begleitung sorgen die italienischen Ska-Punker Banda Bassotti und zwei lokale Hip-Hop-Acts – Damion Davis und Tapete.

red

facebook.com/fiestadesolidaridad

Der Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören