Melodie & Rhythmus

Ein Fenster zum Widerstand aufstoßen

27.06.2017 14:58
G20

Fotos (Montage): Reuters / Andrew Winning, Jo Yong-Hak; EPA / Ian Langsdon

Musiker zum G20-Treffen in Hamburg

Über dem Portal des Hamburger Rathauses prangt es golden in Latein: »Die Freiheit, die die Väter erwarben, möge die Nachwelt würdig zu erhalten trachten.« Mit der »Freiheit« ist es allerdings nicht weit her, seit die Hansestadt die Ausrichtung des G20-Gipfels, der vom 7. bis 8. Juli stattfindet, übernommen hat. Kritiker des globalen Agenda-Settings in Ökonomie- und Finanzfragen, zu dem Vertreter der 20 größten Wirtschaftsmächte der Welt anreisen, haben schon im Vorfeld mit allerlei Schikanen zu kämpfen: Die Stadt wird zur »Sicherheitszone« erklärt, das Recht auf Versammlungsfreiheit erheblich eingeschränkt, Protestcamps ein Verbot erteilt und vereinter Widerstand mit Konkurrenz-Veranstaltungen wie dem Global Citizen Festival zu zerstreuen versucht. Die Spannung vor Ort heizt der um einen reibungslosen Ablauf besorgte Innensenator Andy Grote (SPD) weiter an, indem er Blockaden der Karossen der Staatshäupter als leider lebensgefährlich einstuft. Wie aber positionieren sich Künstler zu dem bevorstehenden politischen Großereignis? M&R fragte nicht wenige direkt an – und fand im allgemeinen Klima des Sich-bedeckt-Haltens kaum Kulturschaffende, die zu einer Stellungnahme bereit waren. Umso größerer Dank gilt den Künstlern, die Farbe bekannt haben:

    Daniel Viglietti, politischer Liedermacher (Uruguay)
    Tom Morello, Gitarrist der Crossover-Band Prophets OF Rage (USA)
    Niclas Svensson, Schlagzeuger der Punkband The Baboon Show (Schweden)
    Banda Bassotti, SKA-Punkband (Italien)
    The Last Internationale, Rockband (USA)
    Mono für alle!, Elektro-Punkband (Deutschland)
    Oi Polloi, Anarcho-Punkband (Großbritannien)

Den kompletten Stellungsnahmen der Künstler lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören