Melodie & Rhythmus

Die Grenzgängerin

27.06.2017 14:47

Zum 100. Geburtstag von Margarete Mitscherlich:

Margarete Mitscherlich

Foto: Picture Alliance / ZB

Zwischen Psychoanalyse, Feminismus und Gesellschaftskritik

Matthias Rude

Margarete Mitscherlich hatte schon in ihrer Kindheit eine besondere Sensibilität für jegliches Gegenüber ausgebildet. Als Tochter einer deutschen Lehrerin und eines dänischen Arztes im deutsch-dänischen Grenzgebiet aufgewachsen, habe sie früh »ihre Art des dialektischen Denkens, das beide Seiten erfassen und verstehen will und zur Synthese drängt«, entwickelt, schreibt Felizitas von Schönborn in ihrem Porträt der Psychoanalytikerin, Ärztin und Autorin. Mitscherlich nahm sich auch selbst als Grenzgängerin wahr. »Ich meine, dass sich auch auf diese Situation – nämlich von früh an mit zwei oft gegensätzlichen Weisen zu denken, zu fühlen und zu bewerten konfrontiert gewesen zu sein – meine Berufswahl zurückführen lässt«, heißt es in ihrer Autobiografie.

Nach dem Zweiten Weltkrieg trug sie maßgeblich dazu bei, die Lehren und Methoden Sigmund Freuds in Westdeutschland wieder zu etablieren, und leistete Pionierarbeit in deren Verbindung mit dem Feminismus. Kennzeichnend für Mitscherlichs Denken war, dass sie die Psychoanalyse nicht nur in der individuellen Therapie anwenden, sondern sie auch aufs große Ganze übertragen wollte: auf Politik, Kultur und Gesellschaft. Gemeinsam mit ihrem Mann Alexander, ebenfalls Arzt und Psychoanalytiker, war es ihr nach dem »Dritten Reich« ein Anliegen, die »Seelen und Köpfe der Deutschen zu heilen«.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

Ab Freitag im Handel:

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback