Melodie & Rhythmus

Die Grenzgängerin

27.06.2017 14:47

Zum 100. Geburtstag von Margarete Mitscherlich:

Margarete Mitscherlich

Foto: Picture Alliance / ZB

Zwischen Psychoanalyse, Feminismus und Gesellschaftskritik

Matthias Rude

Margarete Mitscherlich hatte schon in ihrer Kindheit eine besondere Sensibilität für jegliches Gegenüber ausgebildet. Als Tochter einer deutschen Lehrerin und eines dänischen Arztes im deutsch-dänischen Grenzgebiet aufgewachsen, habe sie früh »ihre Art des dialektischen Denkens, das beide Seiten erfassen und verstehen will und zur Synthese drängt«, entwickelt, schreibt Felizitas von Schönborn in ihrem Porträt der Psychoanalytikerin, Ärztin und Autorin. Mitscherlich nahm sich auch selbst als Grenzgängerin wahr. »Ich meine, dass sich auch auf diese Situation – nämlich von früh an mit zwei oft gegensätzlichen Weisen zu denken, zu fühlen und zu bewerten konfrontiert gewesen zu sein – meine Berufswahl zurückführen lässt«, heißt es in ihrer Autobiografie.

Nach dem Zweiten Weltkrieg trug sie maßgeblich dazu bei, die Lehren und Methoden Sigmund Freuds in Westdeutschland wieder zu etablieren, und leistete Pionierarbeit in deren Verbindung mit dem Feminismus. Kennzeichnend für Mitscherlichs Denken war, dass sie die Psychoanalyse nicht nur in der individuellen Therapie anwenden, sondern sie auch aufs große Ganze übertragen wollte: auf Politik, Kultur und Gesellschaft. Gemeinsam mit ihrem Mann Alexander, ebenfalls Arzt und Psychoanalytiker, war es ihr nach dem »Dritten Reich« ein Anliegen, die »Seelen und Köpfe der Deutschen zu heilen«.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören