Melodie & Rhythmus

Der große Marx-Schwindel

27.06.2017 14:32
Foto: DPA

Foto: DPA

150 Jahre »Das Kapital«: Die Bourgeoisie warnt vor »kommunistischer Vereinnahmung« und feiert den Verfasser und sein Lebenswerk zu Tode. Linke stören sich nicht daran – im Gegenteil

Michael Sommer & John Lütten

Hätte Bertolt Brecht ein Lehrstück über den Umgang mit Karl Marx in der Berliner Republik zu schreiben – dieses Szenario eignete sich vorzüglich als Vorlage: In Jena hat die Mehrheit des Stadtrats beschlossen, dass eine alte Büste von Karl Marx wieder aufgestellt werden soll, weil in diesem Jahr das 150. Jubiläum von dessen Hauptwerk, »Das Kapital«, und 2018 Marx’ 200. Geburtstag zu feiern wäre. Die örtliche CDU ist empört: Das Standbild sei »DDR-Propaganda«, der Marxismus »widerlegt«. Der Oberbürgermeister, ein Sozialdemokrat, sähe Marx gern neben dem »Denkmal für die Opfer der kommunistischen Diktatur« – »um auf den Missbrauch seines Werkes hinzuweisen«. Und die Linkspartei erklärt, Marx’ Dissertation, mit der er in Jena über die »Differenz der demokritischen und epikureischen Naturphilosophie« promoviert hat, habe für Jena einen »Wert an sich«.

Die Posse des »Jenaer Büstenstreits« enthält fast alles, was über den Umgang mit Marx und seinem Werk zu sagen ist: Mehr oder minder geistreich versuchen die Bürgerlichen, ihn zurechtzustutzen oder zu Tode zu loben. Auf der anderen Seite drücken sich Linke und »Marx-Experten« fast schon zwanghaft um die Aussage herum, dass Marx Kommunist war und sein »Kapital« verfasst hat, um dem Proletariat eine Waffe für den Kampf gegen Ausbeutung und Klassenherrschaft an die Hand zu geben. …

M&R-Veranstaltung

Der große Marx-Schwindel

Mit Michael Sommer und John Lütten

21. September 2017, 19 Uhr, Berlin: junge Welt Ladengalerie, Torstraße 6 (Nähe Rosa-Luxemburg-Platz).
Eintritt: 5.- Euro, ermäßigt 3.- Euro.

22. September 2017, 19 Uhr, Hamburg: Magda-Thürey-Zentrum, Lindenallee 72 (Nähe U-Bahn Christuskirche).
Eintritt: Spende.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Jetzt abonnieren

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
Rudolstadt

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback