Melodie & Rhythmus

Demokratie besteht nicht aus Schweigen

27.06.2017 14:15
Foto: Reuters / Herwig Prammer

Foto: Reuters / Herwig Prammer

Kolumne von Johann Kresnik

Heute vergesse ich des Öfteren, dass wir in einer Demokratie leben. Wir, die Bevölkerung, haben eigentlich gar nichts mehr zu sagen. Wieso spricht man mit uns so viele Dinge nicht ab? Es wird einfach gemacht und das Volk vor Tatsachen gestellt. Wirtschaft, Industrie und Banken halten alles in der Hand – und wir merken gar nicht, wie sie uns mit ihrem Konsumfaschismus schön langsam zermürben. Unsere Politiker sagen nichts dagegen, ihre Steuerungsversuche sind letztlich alle umsonst. Das ist nicht die Demokratie, die mir vorschwebt. Natürlich leben wir in Deutschland besser als in anderen Ländern, doch ich habe eine andere Idee von Gesellschaft: einen demokratischen Sozialismus. Der fehlt. Es gibt eine Pseudo-Demokratie, der jeder Gedanke an Sozialismus abhandengekommen ist. …

DER BALLETT-KÄMPFER
Kresnik»Helmut Kohl persönlich hat mir zwei Briefe geschickt, was ich eigentlich für ein bestialischer Mensch sei«, erinnert sich Johann Kresnik an die Begleitumstände der Bonner Premiere seines Stücks »Hannelore Kohl«. Der 1939 in Kärnten geborene Theaterregisseur und Choreograf hat in seiner langen skandalumwitterten Karriere Routine in der Auseinandersetzung mit Politik und Presse entwickelt. …
Foto: DPA

Die komplette Kolumne lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören