Melodie & Rhythmus

M&R Juli/August/September 2017


Coverbild

Ausgabe durchblättern Ausgabe bestellen E-Paper bestellen

INHALTSVERZEICHNIS

Editorial: Die Macht des Scheins

MAGAZIN

Hannes Wader 75!
Der Liedermacher hat die politische Musikszene entscheidend mitgeprägt

Fiesta de Solidaridad
Die internationale Kuba-Solidarität trifft sich in Berlin

Schlechte Kunst im besten Sinne
Die Plattform Bad Art will politisch aktive Künstler international vernetzen

Ein Schritt zur Selbstermächtigung
Das Festival der Jugend präsentierte »Gegenkultur statt Massenbetrug«

Charme-Offensive für Emmanuel Macron
Deutsche Intellektuelle steigen für den neoliberalen Newcomer in die Bütt

Kunst & Künstler

»Alle Risse und Widersprüche«
Enno Stahls analytischer Realismus und sein neuer Roman »Spätkirmes«

Die Kunst des Störens
Der linke Karikaturist Carlos Latuff will provozieren – und das gelingt ihm auch

Raus aus der neoliberalen Hölle!
INVSN wollen Ideen für eine andere Welt liefern

Von blauen Stühlen und dummen Geräuschen
Universalkünstler Bob Rutman blickt zurück auf ein facettenreiches Lebenswerk

Faschistische Tendenzen
Algiers beleuchten die »Unterseite der Macht«

Kumpel Lenin
Erich Schaffner präsentiert Gedichte und Lieder der Oktoberrevolution – damit die betrogenen neuen Mut fassen

Von rüder Klanglichkeit
Das Ensemble Zeitkratzer interpretiert serbische Volkslieder aus der Zeit des Ersten Weltkriegs

Kraftvoll und dreckig
Nastymatter erklären der Bourgeoisie den Krieg und spielen Punkrock für die Arbeiterklasse

»Über Freiheit und Demokratie muß neu nachgedacht werden«
M&R-Fragebogen: Andres Veiel

Titelthema Freiheit und Democracy

Jenseits von Eden
Bemerkungen über Freiheit und Demokratie

Im Bann der Klassenhierarchie
Zum Verhältnis von Kunst, Freiheit und Demokratie in der kapitalistischen Gesellschaft

Am Ende der Wende (West)
Degenhardt (1973) meets Brecht (1947): »Der Anachronistische Zug« ruft Nach »Freiheit und Democracy« und setzt diese mit Gewalt durch. Oder: Vom gescheiterten Versuch, kulturelle Hegemonie zu erlangen

Widersprüchliches Plädoyer
Im Zuge der RAF-Hysterie reflektierte Rainer Werner Fassbinder sein Unvermögen, dem eigenen demokratischen Anspruch gerecht zu werden

Im Streben nach Einheit
Eine besondere Liedkultur schweißte die demokratischen Kämpfer des Vormärz zusammen

Fetisch des Westens
Die »Ode an die Freude« und die Grenzen bürgerlicher Emanzipation

Liberté Toujours
Wie die Werbeindustrie die Ikonografie politischer Kämpfe missbraucht, um Freiheit in Warenform zu bringen

Wir spielen Demokratie
Wenn Publikum oder Jurys scheinbar Entscheiden: Partizipative Ansätze in theatralen Entwürfen von Ferdinand von Schirach und Milo Rau

Unter der Glaskuppel
Die Architektur von Parlamentsgebäuden als Metapher »transparenter Demokratie« und als Spiegel der Konzentration von Macht in der bürgerlichen Gesellschaft

Lob der Fälschung
Während Sittenwächter aus dem politischen Establishment den Fake zur Gefahr für die Demokratie stilisieren, treibt er in der Kunst die schönsten Blüten

Werke

Fotoreportage: Kunst am Bau in der DDR
Gegen das Grau in den Köpfen
Die Fotografien von Martin Maleschka schärfen unseren Blick für die künstlerischen Elemente ostdeutscher Baukultur

Hoffnungsträgerin der Massen
Theaterstück über Rosa Luxemburg – Ein Werkstattbericht

Seelenspuren
Mustafa Ilktefans Grafiken zeichnen Leid als universelle Erfahrung

Kritik & Reflexion

Musik

Sound-Systeme
Faithless-Gitarrist Dave Randall über die politische Macht der Musik

Rezensionen Musik

Ein Hauch von Wagner
Analyse: Procol Harum – »A Whiter Shade of Pale«

Literatur

Scharfe Einsprüche
Heiner Müllers Texte zum Kapitalismus

Rezensionen Literatur

Film

Artikulierte Erinnerung
Achim Lengerer begibt sich auf die Diskursive Spur des linken Aktivismus

Rezensionen Film

Miscellanea

»Grenzen sind Kaleidoskope«
Eine Berliner Ausstellung präsentiert Konzepte zur künstlerischen Überwindung des scheinbar Unüberwindbaren

Wüsten-Pop vor dem eisernen Vorhang
Imarhan sorgten für Klimawandel im unterkühlten Konzertsaal

Unter der Uniform der Lüge
Der Schriftsteller Ilija Trojanow über »Undercover« – Ein schockierendes Enthüllungsbuch, das dazu geeignet ist, den Glauben an den guten Vater Staat zu zerrütten

Beifall & Verrisse der M&R-Redaktion

Politische Kultur & Zeitgeist

Ein Fenster zum Widerstand aufstoßen
Musiker zum G20-Treffen in Hamburg

Die Welt wird schwarz
Der Westen steigt ab und führt eine neue ökonomische und ideologische Schlacht um Afrika. Aber dort entsteht ein neues Selbstbewusstsein

Merchandise für Martin
Verehrung und Vermarktung stehen einer kritischen Neubewertung Luthers zum 500. Reformationsjubiläum im Weg

»Ja, wir sind die Herren der Welt«
Während die deutsche Verteidigungsministerin medienwirksam Bundeswehr-Kasernen von Wehrmachtsdevotionalien säubern läßt, werden andere Traditionen von »damals« umso liebevoller gepflegt – manche sogar neu belebt

Zum 100. Geburtstag von Margarete Mitscherlich: Die Grenzgängerin
Zwischen Psychoanalyse, Feminismus und Gesellschaftskritik

Monopol auf Subkultur
Die Red Bull Music Academy fördert den Underground – und dessen Konformität und Selbstzensur

Lobby für den Imperialismus
Die Zeitschrift des Informationszentrums Dritte Welt (iz3w) stand einst für radikale Kritik der »Entwicklung der Unterentwicklung«. Heute rangiert sie zwischen postmodernem Linksliberalismus und Neokonservatismus

Entfaltung vollen Menschentums
Clara Zetkin zu Kunst und Gegenkultur

Der große Marx-Schwindel
150 Jahre »Das Kapital«: Die Bourgeoisie warnt vor »kommunistischer Vereinnahmung« und feiert den Verfasser und sein Lebenswerk zu Tode. Linke stören sich nicht daran – im Gegenteil

Standpunkte

Kolumne von Johann Kresnik: Demokratie besteht nicht aus Schweigen

Pro & Contra: LGBT auf Abwegen?
Der Kampf für sexuelle Freiheitsrechte steht als Propaganda-Instrument des Imperialismus in der Kritik

Hervortreten der Widersprüche aus dem Nebel des ideologischen Scheins
Der Literaturwissenschaftler Thomas Metscher und der Philosoph Wolfgang Fritz Haug über die Frage: Leben wir in einer eindimensionalen Welt mit einer Gesellschaft ohne Opposition?

Leserbriefe

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören