Melodie & Rhythmus

Japans große Bühne für den Rock’n’Roll

26.04.2016 15:23
Foto: public domain

Foto: public domain

Das Nihon Gekijo in Tokio

Oliver Seibt

Am 8. Februar 1958 erhielt der Rock’n’Roll – oder der rokabirii, wie er in Japan genannt wurde – eine neue Heimstatt in Tokio. Sieben Tage dauerte der erste Nichigeki Western Carnival (NWC) und lockte 45.000 Jugendliche ins Nihon Gekijo¯ (kurz: »Nichigeki«), das nahe der Ginza, Tokios berühmtester Einkaufsstraße, gelegene Nationaltheater Japans.

Es waren vor allem Söhne aus wohlhabenden Familien – gebildet genug, um die englischen Texte zu verstehen, und wohlhabend genug, um sich die teuren Instrumente und Bühnenoutfits leisten zu können –, die sich an japanischen Coverversionen US-amerikanischer Country & Western- Songs und später auch der Hits von Elvis Presley oder Gene Vincent versuchten. Diese hatten sie über das Far East Network kennengelernt – jene Radiostation, die die in Japan stationierten G.I.s mit neuer Musik aus der Heimat versorgte. Und bis zum Ende des Koreakrieges 1953 waren es auch die US-Militärbasen, die japanischen Interpreten die meisten Auftrittsmöglichkeiten boten.

Parallel dazu begann sich in den Metropolen aber auch ein junges Publikum für die Musik aus dem Westen zu interessieren. Dabei stellte sich die Trennlinie zwischen Country & Western (uesutan) und (weißem) Rock’n’Roll – die Aufnahmen schwarzer Interpreten wurden auf FEN nicht gespielt – hier weniger scharf dar als in den USA, schließlich waren beide Musikrichtungen über den selben Kanal nach Japan gelangt.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 3/2016, erhältlich ab dem 29. April 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

Ab Freitag im Handel:

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback