Melodie & Rhythmus

Udo, kannst mich hörn?

27.04.2015 15:30
»Gitarren statt Knarren« Udo Lindenberg traf Erich Honecker 1987 in Wuppertal.Foto: Franz-Peter Tschauner (dpa)

»Gitarren statt Knarren« Udo Lindenberg traf Erich Honecker 1987 in Wuppertal.
Foto: Franz-Peter Tschauner (dpa)

Ein Kommentar von Gerd Schumann

»Honey sagt: Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg / Sondern nur noch Frieden ausgeh’n / Ob wir nun diesseits oder jenseits der Mauer steh’n / – Und die muss auch noch weg« (Udo Lindenberg, »Der Generalsekretär«, 1987). Nach der Wende ist nicht vor der Wende. Die Mauer ist weg, der Frieden auch. Nur der Sonderzug nach Pankow schnauft weiter. Wie 1983 als Swing-Klassiker mit deutschem Text, so 2015 in der Wirklichkeit – Linie U2. Udo Lindenberg, 68, bestieg ihn, als sei alles, wie es mal war – von wegen »Erich, kannst mich hörn«, you remember?

Natürlich diente die Berliner West- Ost-Fahrt Anfang April der Werbung: für sein ambitioniertes Projekt, demnächst das Berliner Olympiastadion nach langer Tour-Durststrecke füllen zu wollen; auch für sein Gesamtwerk-Musical »Hinterm Horizont« (Markenregisternummer 302009072358). Das läuft und läuft und kolportiert allabendlich die Legende vom netten Blauhemdmädchen aus Ostberlin und den bösen Zonenbonzen. Ideologietransport im Panik-Gewand wie früher, nur dass diesmal nicht die DDR, sondern die DDR als Nicht-Unrechtsstaat aus den Köpfen verschwinden muss.

Ende März hat sich der wegen seiner Sonderfahrt geehrte Udo auch in das Goldene Buch des Bezirks Pankow eintragen dürfen. Das Bundesverdienstkreuz am Bande gab’s bereits am 20. November 1989. Damals mutierte der Osten gerade zum »ehemaligen Osten« – das Jodeltalent erhielt seinen West-Orden zu Recht. Weit vorher, in den frühen 1970ern, hatte er im Gefolge der roten BRD-Politrock-Vorhut manch witzigen Deutschpopsong erfunden. Zunächst sorgte er mit »Wir wollen doch einfach nur zusammen sein« für gesamtdeutsche Tränen. Später schenkte er Erich Honecker eine Lederjacke und trank mit Egon Krenz Buttermilch. Als seine beiden hochkarätigen DDR-Kontakte dann im Knast landeten und ihn selbst kaum jemand mehr hören mochte, malte er »Likörelle« und meldete das Markenrecht auf den Begriff an (Registernummer 39746502).

Der Rubel muss rollen wie der Chattanooga Choo Choo zu »eurem Oberindianer«. Doch »Honi« ist so tot wie die Frage, die so wichtige: »Wozu sind Kriege da?« Nach Bosnien, Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen, Mali, Syrien, Ukraine, im Angesicht der Griechen im Würgegriff und der nackten Hungerleidenden im Wind des Südens: Der »kleine Udo« steigt lieber wieder in den Sonderzug von vorvorgestern. Im Ernst: Wie lange will er uns noch belästigen mit seiner Rolle als Rock’n’Rollbacker, die er im Kalten-Kriegs-Theater so erfolgreich gespielt hat? Udo, kannst mich hörn?
Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 3/2015, erhältlich ab dem 30. April 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören