Melodie & Rhythmus

Kolumne: Budapest hív

27.04.2015 15:47

Kolumne Kolumne: Kobenhavn kalder

Punks treffen Hipster

Ich war 18, und ich suchte nach Aufmerksamkeit. Gerade hatte ich die Schule beendet, als ich zufällig herausfand, dass es eine Punkszene in Budapest gab. Ich hatte davor schon Punk gehört. Aber ich dachte, es gäbe nur eine kleine Szene in der Stadt, mit Bands, die ich wahrscheinlich hassen würde.

Dann traf ich einen englischen Gitarristen auf der Straße. Zwei Tage später fragte er mich, ob ich in seiner Punkband singen wolle – oder vielmehr schreien. Ich fand mich in einem Proberaum irgendwo in der Vorstadt wieder. Das war das erste Mal in meinem Leben, dass ich Pogo tanzte, und auch das erste Mal, dass ich danach meine Brille auf allen Vieren suchen musste. Warum war erst dieser glückliche Zufall nötig, um herauszufinden, dass diese vielen Bands existierten? Ich glaube, dass die Szene absichtlich im Underground bleiben wollte. Warum? Zum Teil als Attitüde (»das Beste bleibt unbekannt«), und sie wollte auch keinen Ärger mit Neonazis. Gut, soweit ich weiß, gab es den auch nicht in den letzten Jahren.

Laszlo SallaiLaszlo Sallai wurde 1990 in Budapest geboren. Er ist Kulturjournalist, Songwriter und Musiker. Er spielte bei Bands wie Zombie Girlfriend, Broken Cups und Pay My Milk. Momentan ist er Mitglied bei The Somersault Boy und bei Szabó Benedek & Galaxisok. Zwischen 2011 und 2013 betrieb er eine D.I.Y.-Booking-Agentur für Punk- und Hardcore-Gigs.
Foto: Anna Partyi

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 3/2015, erhältlich ab dem 30. April 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Tage der Commune=
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören