Melodie & Rhythmus

Antifaschistische Musik

27.04.2015 15:37

Mit Kulturindustrie oder Gegenkultur den Kampf gegen rechts gewinnen?

Dem deutschen Faschismus gelang es, durch den Pakt mit dem Großkapital kleinbürgerliche Ideale zur Massendoktrin zu erheben: »Gegen Dekadenz und moralischen Zerfall! Für Zucht und Sitte in Familie und Staat!«, ätzte Propagandaminister Joseph Goebbels am 10. Mai 1933 während der Bücherverbrennung auf dem Berliner Opernplatz. Rührselige Schlager sollten das »deutsche Herz« bewegen, in Gedanken an die Wehrmachtssoldaten, die andere Länder überfielen – und fielen. Mit einer Jazz-Propagandaband versuchten die Nazis, die Soldaten der Alliierten zur Fahnenflucht zu bewegen.

Antifaschistische Musiker stellten sich dagegen. Bertolt Brecht und Hanns Eisler schufen das »Einheitsfrontlied« gegen die Faschisten, und Ernst Busch kämpfte an der Seite der Internationalen Brigaden für die Spanische Republik. Musik ästhetisiert und inszeniert nicht nur die politische Realität. Sie kann auch aufklären und zum Widerstand ermutigen. Aber wie? Durch Anpassung an die Trends der kommerziellen Unterhaltungs- oder durch kritische Distanz und eine konsequente Gegenkultur? Wir lassen die These diskutieren:

Antifaschistische Musik muss am Mainstream orientiert sein, um politische Wirkungsmacht zu entfalten

PRO

Nicht die Aufgeklärten aufklären

In der Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus und Rechtskonservatismus ist die politische und popmusikalische/ popkulturelle Unterscheidung in Mainstream und Subkultur dysfunktional. Faschismus und Antifaschismus sind gesamtgesellschaftliche Phänomene, mit denen sich nur angemessen auseinandergesetzt werden kann, wenn man gemeinsam etwas zu einer gemeinsamen Sache macht – und dabei wechselseitig voneinander lernt und aufeinander zugeht. Antifaschistische Musik muss daher im Mainstream stattfinden und darf nicht allein speziellen Szenen vorbehalten sein. Sie muss sich an alle Antifaschisten in der Gesellschaft richten und diese in ihrem Engagement gegen rechts unterstützen.

In der antifaschistischen Musik aus der Subkultur, etwa in den Songs der Hamburger Punkband Slime, und aus dem Mainstream, etwa durch die Charterfolge der Party-Punkband Die Ärzte (»Schrei nach Liebe«), der Deutschrock-Band BAP (»Kristallnaach«) oder des Band-Projekts Brothers Keepers (»Adriano«), werden Haltungen gegen rechts vermittelt, die Kommunikation erzeugen. …

Marcus S. KleinerMarcus S. Kleiner ist Professor für Medienmanagement mit dem Lehrgebiet Live- Kommunikation an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Macromedia am Campus Stuttgart und Experte für populäre Medienkulturen. Foto: Marvin Böhm
medienkulturanalyse.de

CONTRA

Antifa-Musik muss Kante zeigen

Damit Antifaschismus Bewegung wird, braucht er einen Soundtrack – das ist der Minimalanspruch für eine antifaschistische Band. Antifaschismus ist dabei weit mehr als der breite und inzwischen hochoffizielle Konsens, dass die Leute von der NPD und ihre Vorgänger und Mitläufer nicht die Guten sind. Er ist eine Gegenbewegung zum herrschenden kapitalistischen Herrschafts- und Wertesystem, zum politischen Mainstream.

Antifaschismus ist nicht zuletzt Rebellion – Auflehnung gegen »das System«, das es bis heute verhindert hat, die Welt zu einem friedlichen und entspannten Ort zu machen. Natürlich können Rebellen nicht die Musik hören, die allen anderen auch gefällt, den Mitläufern und Stützen des Establishments. So gesehen ist das Musizieren gegen den Mainstream die Conditio sine qua non, um als antifaschistische Band von der Peergroup akzeptiert zu werden und somit Einfluss auf deren Denken, Fühlen und Handeln nehmen zu können. …

Bolschewistische KurkapelleDie Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot wurde im Herbst 1986 von Künstlern, Studenten und politischen Aktivisten in Berlin-Prenzlauer Berg gegründet. Die Band ist in schlagkräftiger Besetzung mit 17 Frauen und Männern unterwegs. Foto: Susanne Schleyer bolschewistischekurkapelle.org

Die kompletten Debattenbeiträge lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 3/2015, erhältlich ab dem 30. April 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)

Jetzt im Handel:

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback