Melodie & Rhythmus

Standpunkte: Kein Profit – kein Pogo?

22.04.2014 15:22

standpunkte

1978 beklagte Tibor Kneif, Musikwissenschaftler und einer der bekanntesten Popschriftsteller der damaligen Zeit, den »Linksopportunismus« der Musikmagazine. Die würden einfach nicht einsehen wollen, dass »Rock eine Lebens- und Kunstart ist, die nur im Kapitalismus möglich ist«.

Keine Pink, kein Pink Floyd – nicht mal Pogo ohne Profit? Die M&R-Redaktion will das nicht so recht glauben und meint: Mehr als 35 Jahre später im neoliberal radikalisierten Kapitalismus ist eine Debatte über Kneifs These so notwendig wie nie zuvor. Daher entschlossen wir uns zu einem ersten Aufschlag. Das war gar nicht einfach. Musikmarktkritiker fanden sich problemlos, Befürworter hingegen nur schwer: Der Bundesverband Musikindustrie, diverse große Labels, marktaffine Kulturwissenschaftler – sie hatten entweder keine Zeit, antworteten nicht oder weigerten sich schlichtweg, den Kapitalismus zu verteidigen.

Schließlich wagte sich ein Mutiger vor, und wir konnten Kneifs These (in leicht modifizierter Fassung) endlich noch einmal in den Ring werfen:

Popkultur ist ohne Kapitalismus nicht möglich

PRO
Keine Popkultur ohne Marktwirtschaft

Ob man den vielen Metamorphosen populärer Musik zwischen Elvis Presley und Heinos jüngsten Ambitionen auf Rammsteins Bühne in Wacken nun differenzierte Beachtung schenkt – oder ob Epoche, Genre, Kulturgutpotenzial oder Halbwertzeit ihres Wegwerf-Faktors dabei unverdient über denselben Kamm geschoren werden, beides läuft dennoch auf ein einziges Resultat hinaus: Popkultur ist in ihren Ursprüngen subkulturell, und in ihren kulturell anerkannten Ausprägungen – beziehungsweise dem, was »geschichtlich überlebt« – durchläuft sie jeweils die systembedingten Filter: Kompatibilität zu kommerziellen Kriterien auf der einen Seite, Kompatibilität zur politischen Doktrin auf der anderen. …

Hubertus Maaß ist Sounddesigner, Musiker und Autor. Er ist als Dozent an der Hochschule Bremen und bei der Akademie Deutsche Pop tätig.

CONTRA
Kapitalismus ist ein Parasit der Popmusik

Popmusik entstand aus dem Versuch, Individualität zu erkämpfen und über die Identifikation mit Musik in einer »Bande « Gleichgesinnter der Zwangsgemeinschaft der Klassengesellschaft zu entkommen. Das herrschende System verlangte Hörigkeit, Konformismus, saubere Klamotten. Die Antwort der Jugend: laute Mucke, rebellischer Hedonismus, eine eigene Mode, Rowdytum. …

Alan Ruben van Keeken ist Mitglied der Redaktion Z. Zeitschrift Marxistische Erneuerung (Themenschwerpunkt der aktuellen Ausgabe: »Musik und Gesellschaft«).

Den kompletten Artikel und die Standpunkte von Hubertus Maaß und Alan Ruben van Keeken lesen Sie in der M&R 3/2014, erhältlich ab dem 25. April 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

680x120MRCover

Jetzt im Handel:

TOP 10: Oktober 2019

Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

M&R empfihelt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback