Melodie & Rhythmus

Erinnerungsprinzip im Overdrive

22.04.2014 15:09

1914

Live-Hörspiel »Alle Toten 1914« Volksbühne Berlin
Text: A. Käßner, Fotos: Andrés Lofiego

1914 – das Jahr, in dem der Erste Weltkrieg begann, hat sich tief in das europäische Kollektivgedächtnis eingebrannt. Die Ereignisse jenes Jahres bewiesen eindringlich, welch gigantisches Ausmaß das industrialisierte »Töten in Haufen« (Elias Canetti) zu entfalten vermag. Der Autor John Birke und der Komponist und Hörspielautor Oliver Augst haben aber einen anderen Zugang zu jenem Jahr gewählt: »Alle Toten 1914« beschäftigt sich mit bekannten Personen (Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner, Papst Pius X. und natürlich Erzherzog Franz Ferdinand, dessen gewaltsamer Tod die Katastrophe offiziell auslöste), die mindestens eines gemeinsam haben: Sie alle starben 1914.

»History doesn‘t repeat itself, but it does rhyme«
Interview mit John Birke

In Ihrem Hörspiel fokussieren Sie nicht auf den Ersten Weltkrieg, sondern auf die Toten des Jahres 1914. Warum?

Die Grundidee war, dem schematisierten Erinnern des Feuilletons, das Jahr um Jahr neue Jubilare zum Feiern hernehmen muss, einen kleinen Schubs zu geben, indem wir – vollkommen affirmativ – das gleiche Prinzip in den Overdrive schicken und alle gleichermaßen abfeiern.

Sendetermine: Alle Toten 1914
• Deutschlandradio Kultur: 20.06.2014, 0.05 Uhr
• hr2-kultur: 25.06.2014, 21.00 Uhr
• rbb-kulturradio: 04.07.2014, 22.04 Uhr

Den kompletten Artikel und das Interview mit John Birke lesen Sie in der M&R 3/2014, erhältlich ab dem 25. April 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören