Melodie & Rhythmus

Leserbriefe

22.04.2014 15:05

Leserbriefe

Schicken Sie uns Ihre Meinung, Anregungen und Kritik: an redaktion@melodieundrhythmus.com oder Verlag 8. Mai GmbH, M&R, Torstraße 6, 10119 Berlin

»Ich schieße zurück«
Betr.: Hitparade der Revolutionslieder

Mit Verlaub, seid Ihr wahnsinnig geworden?

Die Hitparade des revolutionären Lieds? Das »Solidaritätslied« auf dem Siegertreppchen des Rattenrennens? Wer wird der Bohlen und die Klum für die Auswahl der Interpreten auf dem Pressefest? Wo darf man/ frau sich bewerben, bei welchen Musikmanager Männchen machen? Revolutionäre Lieder haben vor allem eines: nichts zu tun mit der Konkurrenz unter den Individuen. Mit ihnen sollte die Gemeinsamkeit der unterdrückten Klassen gefördert werden. Die Bourgeoisie betreibt seit Langem die Sportifizierung der Arbeitswelt: beliebt sind olympiareife Belegschaften, die untereinander, gegeneinander antreten. Dagegen hilft eine Kulturbewegung der Solidarität, die Ihr in den Wettstreit gegeneinander hetzt mit Eurer Schnapsidee. Das Konkurrenzverhalten, auch unter linken Künstlern ist schon groß genug, treibt etliche dazu, eine Marke aus sich zu machen, von der Bühne zu treten als Kleinhändler ihrer Waren.

Dazu ein Zitat von Peter Hacks: »Im Augenblick, wo ein Dichter sich der Anmutung fügt, für den Photographen in einen umbuschten Fluss zu starren, oder eine regennasse Straße entlang zu schlendern, oder im Ausschnitt seines Stubenfensters die Katze zu streicheln, hat er schon von seiner Anständigkeit verloren und sich dem H. M. (Homo Mediarum) genähert. Er erscheint bereits als Schauspieler seiner selbst. Er benimmt sich, wie die Linse ihn sehen will; ein Bildkünstler bewegt des Dichters Äußeres und ein spontanes Gefühl hierbei sein Inneres. Der Schritt des inszenierten Medien-Laien zum Medienkünstler wäre getan, wenn er ins Wasser, worein er starrt, springt.« Die Majorität soll also richten.

»Die Geschichte der Philosophie, der Wissenschaften, der Religion, alles zeigt, daß die Meinungen sich massenweis verbreiten, immer aber diejenige den Vorrang gewinnt, welche faßlicher, das heißt dem menschlichen Geiste in seinem gemeinen Zustande gemäß und bequem ist. Ja, derjenige, der sich in höherem Sinne ausgebildet, kann immer voraussetzen, daß er die Majorität gegen sich habe.« (Goethe »Makariens Archiv 88«)

»Nichts ist widerwärtiger als die Majorität: denn sie besteht aus wenigen kräftigen Vorgängern, aus Schelmen, die sich akkomodieren, aus Schwachen, die sich assimilieren, und der Masse, die nachtrollt, ohne nur im mindesten zu wissen, was sie will.« (Goethe »Wilhelm Meisters Wanderjahre«)

Ich schieße zurück und fordere eine Hitparade linker Journalisten: die »Guten« aufs Thrönchen, die »Schlechten« zu Hartz!

Erich Schaffner, Mörfelden

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige junge Welt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören