Melodie & Rhythmus

Ergebnis Ihrer Wahl der zehn wichtigsten Lieder der Revolution

22.04.2014 15:23

titelGut, die »Internationale« machte also das Rennen gefolgt vom »Solidaritätslied« und »Bella Ciao«. Drei programmatische Gassenhauer, ewig jung, obwohl sie zusammen weit mehr als drei Jahrhunderte auf dem von Schlägen und Rückschlägen geschundenen Buckel haben. Sie hielten durch, werden weiter gesungen, bleiben Hochkaräter revolutionärer Bewegungen in aller Welt. So soll es sein, und das war auch der Gedanke, der die Redaktion von M&R umtrieb, als sie Anfang des Jahres dazu aufrief, die zehn wichtigsten Revolutionslieder zu wählen. Es ging dabei weniger um ein Ranking, eine »Hitparade« im herkömmlichen Sinn, die ja meist an Verkaufszahlen gekoppelt ist. Die interessieren nicht. Es ging auch nicht so sehr darum, in vergangenen Zeiten des Aufruhrs besonders inbrünstig gesungenen Liedern ein Denkmal zu setzen. Intention war vielmehr, sie mal wieder ins Gespräch zu bringen. Was sagen die alten Lieder heute, und welche neuen können ihnen – auch in nicht-revolutionären Zeiten – das Wasser reichen?

RevolutionsliederDie Fakten dazu: Aus einer Auswahl von 50 Songs bestimmten 1.347 Leserinnen und Leser ihre Favoriten. Und: Es wurde vielerorts diskutiert, was sich nicht nur an schriftlich formuliertem Leserecho festmachen lässt, sondern auch an telefonischen Nachfragen und kleineren Debatten an unseren Informationsständen. Es liegt zudem die Vermutung nahe, dass viele von denen, die unseren doch einiges Aufsehen erregenden und in hoher Auflage verbreiteten Flyer »Talkin` Bout a Revolution« zum Anlass nahmen, in ihrer Disc-Sammlung oder auf Youtube herumzustöbern. Und mitzusingen? Sich erinnern heißt schließlich immer auch an die Zukunft zu denken. Und die Trauer, Freude, Zuversicht, Wut, die mit der Musik verbunden ist, zu spüren. Leicht wie ein Flüstern. »It sounds like a whisper…« (Platz 19)

PS: Eine Gelegenheit zum öffentlichen Nachhören bietet das UZ-Pressefest (27.-29. Juni 2014, Revierpark Wischlingen in Dortmund). Wir planen ebendort das Konzert zum Klassenkampf (Samstag, 28. Juni, 17 Uhr, Zelt von junge Welt und M&R). Eintritt frei, versteht sich.

Alle 50 Songs können Sie hier nachhören.

Die Top Drei der Revolutionslieder

1. Pierre Degeyter/Eugène Pottier – Die Internationale
Der Autor schrieb den Text der »Internationale« direkt nach der Niederschlagung der Pariser Kommune 1871. Zehntausende Revolutionäre waren ermordet worden. Die Hoffnungen der Unterdrückten ruhten nun auf der von Marx und Engels initiierten Internationalen Arbeiterassoziation, bekannt als »Erste Internationale«. Das Lied wurde in die meisten Sprachen der Welt übersetzt. Die bekannteste deutsche Version dichtete Emil Luckhardt 1910.

2. Hanns Eisler/Bertolt Brecht – Solidaritätslied
1929/30 entstanden für den Film »Kuhle Wampe oder: Wem gehört die Welt?«. Brecht schrieb eine weitere Textversion, die heute die bekanntere ist. Die Originalfassung war auf den Film von 1932 zugeschnitten.

3. Unbekannt (Version von Banda Bassotti) – Bella Ciao
Die Melodie von »Bella Ciao« wurde bereits Anfang des 20. Jahrhunderts von italienischen Reispflückerinnen als Protestlied gegen harte Arbeitsbedingungen gesungen. Von antifaschistischen Widerstandskämpfern wurde es im Zweiten Weltkrieg adaptiert im Gedenken an im Kampf gegen Faschismus und Okkupation gefallene Partisanen. Diese Version wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Welche Songs es noch in die Top Ten geschafft haben und die Rangfolge aller 50 Songs finden Sie in der M&R 3/2014, erhältlich ab dem 25. April 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

M&R verlost

Django-verlosung300
Anzeige Fotowettbewerb
flashback

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören